News

Google integriert Produktergebnisse direkt in die Mobile-Suche

Google bringt Produktergebnisse in die mobile Suche. (Foto: Shutterstock)

Google wird in den USA ab sofort organische Produktergebnisse aus dem Bekleidungssegment in die mobilen Suchergebnisse integrieren.

Google hat angekündigt, bei Suchen nach Kleidung, Schuhen und Accessoires entsprechende Produkte zukünftig direkt in den mobilen Suchergebnissen anzuzeigen. Die Produkte werden in einem speziellen Feld angezeigt. Ein Klick darauf und potenzielle Käufer könnten die Produktübersicht nach Farben oder Stilen sortieren. Ein Klick auf das eigentliche Produkt führt dann zu einer Übersicht aller Händler, die das jeweilige Kleidungsstück anbieten. Die Funktion wird im Verlauf dieser Woche in den USA ausgerollt. Wann sie auch hierzulande verfügbar sein wird, bleibt derzeit unklar.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Zum Start sollen sich in Googles Produktindex Kleider aus mehr als einer Million Onlineshops befinden. „Genauso wie wir für die Aufnahme in den Google-Suchindex keine Gebühren erheben, erscheinen die teilnehmenden Händler in dieser neuen Funktion kostenlos“, heißt es in der Ankündigung des Features. Allerdings müssen sich Händler an die Markup-Vorgaben von Google halten, damit ihre Produkte über die Suche verfügbar gemacht werden. Langfristig soll die Funktion nicht nur Bekleidungsartikel anzeigen, sondern auf weitere Suchbegriffe und Produktkategorien ausgeweitet werden.

Was bedeutet Googles neuer Shopping-Vorstoß für Händler?

Es bleibt unklar, welche Auswirkungen die neue Funktion auf Händler in den USA haben wird. Klamottenhändler mit einer gewissen Stammkundschaft könnten Traffic verlieren, wenn ihre potenziellen Käuferinnen und Käufer nur noch die Google-Suche zum digitalen Bummeln verwenden, statt der Website ihres Lieblingsshops. Kleinere Händler, die eher weniger direkten Traffic bekommen, könnten durch die direkte Darstellung der Produkte in der mobilen Suche dagegen durchaus profitieren.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Mark Lehmann

Ich glaube aber schon, dass das Thema für den lokalen Handel endlich Vorteile bringt. Ein Kunde muss nicht mehr erst das Teil bestellen, co2 wird eingespart und der Paketdienst kann entlastet werden. Und nur, weil ich eine Hose im onlineshop gefunden habe und ich sie am liebsten sofort haben will ich mal gucke, ob es die Hose auch lokal gibt. Ich finde das gut. Und meine Kunden sicherlich auch, wenn es in Deutschland eingeführt wird.

Antworten
Alex

Dafür müsste Google das aber auch mit lokalen Inventory-Daten verknüpfen und der lokale Händler diese bereitstellen. Prinzipiell aber wirklich nicht nur schlecht – auch wenn Google damit primär wohl einfach die Suchenden länger auf der eigenen Seite halten möchte (der Trend ist ja schon länger zu erkennen)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung