News

Google weitet Faktencheck auf die Bildersuche aus

(Foto: Shutterstock)

In der Bildersuche zeigt Google bei bestimmten Inhalten jetzt Infos zu einem Faktencheck an. Das Prüfen übernehmen externe Stellen.

Hinweise auf Faktenchecks finden sich bei Google bisher bei Nachrichten und Suchergebnissen. Das Feature hatte Google im Kontext der US-Präsidentschaftswahl 2016 erstmals vorgestellt. Vier Jahre danach weitet Google die Funktion jetzt auf die Bildersuche aus.

Externe Factchecker überprüfen Inhalte

Ab sofort sollen weltweit Informationen zu überprüften Fakten unter bestimmten Bildern auftauchen. „Die Macht der visuellen Medien hat ihre Tücken – vor allem, wenn es um Fragen zur Herkunft, Authentizität oder zum Kontext eines Bildes geht“, schreibt Google in der Ankündigung.

Der Faktencheck für die Bildersuche baut auf den Funktionen für die normale Suche und für News auf. Dabei setzt Google auf externe Überprüfung von „unabhängigen, maßgeblichen Quellen im Internet“, die speziellen Kriterien entsprechen, zum Beispiel Politifact. Welche Quellen dafür als vertrauenswürdig erachtet werden, ermittelt Google mit einem Algorithmus.

Die überprüften Inhalte werden dann mit Googles Factcheck-Label versehen. Das Ranking ändert sich dadurch nicht. Nach dem Klick auf das Foto wird eine Zusammenfassung der Überprüfung angezeigt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Fred
Fred

Ohjee, die Zensur greift um sich. Noch nennt man es „Faktencheck“. Doch wer legitmiert die sogenannten Checker?

Antworten
Helen Bielawa

Google bindet die Faktenchecks über das Claim Review Verfahren ein. Hier nennt Google einige Kritierien, die die „Checker“ erfüllen müssen: https://support.google.com/websearch/answer/7315336?hl=en

Antworten
Martin Dewald
Martin Dewald

Auch Google hat ein Interesse daran, dass im Netz nicht ausschließlich seltsamer und kurioser Quatsch geschrieben wird. Eine vergiftete Diskussionskultur durch Verschwörungsmystiker und Anhänger kruder Theorien, wie das eine Elite Kinder unter Italien in Tunneln schmuggelt, ist definitiv für eine demokratische Gesellschaft und auch für eine kapitalistische nicht förderlich.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung