News

Gorillas: Fahrerstreik legt Schnelllieferdienst lahm

Gorillas ist ein Supermarkt-Lieferdienst. (Foto: Shutterstock)
Lesezeit: 3 Min.
Artikel merken

Mit einer Sitzblockade haben Fahrradkuriere des Lieferdienstes Gorillas am Mittwoch in Berlin ein Auslieferungslager lahmgelegt. Die Streikenden verlangen bessere Arbeitsbedingungen und setzen die Proteste auch am Donnerstag fort.

Die Entlassung eines Fahrers namens Santiago war es, die letztlich das Fass für die Mitarbeitenden von Gorillas zum Überlaufen brachte. Vorangegangen waren Wochen interner Kritik an den Arbeitsbedingungen.

Gorillas unter Feuer: Arbeitsbedingungen passen nicht

Eine Gruppe namens „Gorillas Workers Collective“, die mit der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) zusammenarbeitet, wirft der Unternehmensführung schon seit längerem ausbeuterisches Verhalten vor. Die Bildung von Betriebsräten, auf die die Mitarbeitenden aufgrund der Größe des Unternehmens einen Anspruch haben, würde gezielt blockiert.

Der Streit und der Streik spalten die Belegschaft. Während etliche arbeiten wollten, blockierten viele am Mittwoch mit ihren Elektrofahrrädern den Zugang zu einem Auslieferungszentrum in Berlin. Der stellvertretende Geschäftsführer Harm-Julian Schumacher zeigte Nerven und räumte die Räder eigenhändig zur Seite, woraufhin die Streikenden den Zugang kurzerhand per Sitzblockade versperrten. Die zwischenzeitlich gerufene Polizei rückte in Mannschaftsstärke an, griff nach Absprache mit der Gorillas-Geschäftsführung aber nicht ein. Letztlich wurde das Zentrum geschlossen, um eine weitere Eskalation zu vermeiden.

Die Streikenden hoffen, mit ihren Aktionen eine Verbesserung der Situation zu erreichen. So gebe es Missstände, um die sich die Geschäftsführung nicht ausreichend kümmere. Überhaupt würde die Unternehmensleitung dem Ziel rascher Expansion jedes andere Problem unterordnen. Kritik werde abgebügelt, berichtet einer der Streikenden dem Tagesspiegel. So soll es bereits reichen, Kritik zu üben, um die Entlassung fürchten zu müssen. Eine offene Unternehmenskultur sieht anders aus.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Proteste setzen sich am Donnerstag fort

Auch am Donnerstag kommt es zu weiteren Protesten. Zur Stunde hat sich eine Gruppe von Mitarbeitenden mit Vertretern des „Gorillas Workers Collective“ vor dem Auslieferungslager Prenzlauer Allee in Berlin versammelt. Auch die Polizei ist wieder vor Ort.

Vertreter des Collective haben ein Transparent mit drei einfachen Forderungen ausgerollt. Demnach verlangen die Protestierenden die Wiedereinstellung des bereits erwähnten Mitarbeiters namens Santiago. Zudem verlangen sie mehr Sicherheit für die Beschäftigten. So sollen Kündigungen erst nach drei Warnungen möglich sein und Probezeiten sollen ganz abgeschafft werden.

Für die Erfüllung der Forderungen hatten die Streikführer dem Management eine Frist bis 15 Uhr gegeben. Die hat sich letztlich als erfolglos erwiesen und wurde bis Mitternacht verlängert. Die von der Geschäftsführung angestrebte Öffnung des Auslieferungslagers Prenzlauer Allee ab 15 Uhr haben die Streikenden verhindert. Sie geben sich entschlossen, den Streik auch in den kommenden Tagen fortzusetzen.

Das Management auf der anderen Seite hat sich nach Angaben des„Gorillas Workers Collective“ nicht wesentlich auf die Positionen der Streikenden zubewegt. Insbesondere die geforderte Wiedereinstellung des geschassten Mitarbeiters ist immer noch nicht erfolgt. Eine Erklärung über die Hintergründe dieses Vorgangs soll das Management ebenfalls verweigert haben. Derzeit scheinen sich die Streikenden auf die Minimalforderung der Wiedereinstellung Santiagos zu fokussieren. Sollte der nicht bis Mitternacht wieder an Bord sein, sollen die Aktionen fortgesetzt werden.

Schnelle Expansion reißt Lücken an vielen Stellen

Der Schnelllieferdienst Gorillas bewegt sich in einem heiß umkämpften Markt, bei dem durch rasche Expansion Marktführerschaft hergestellt werden soll. Dabei bleiben einige wichtige Aspekte ordentlicher Betriebsführung auf der Strecke. Erst kürzlich hatten Sicherheitsexperten aufgedeckt, wie unsicher Gorillas Datenverwaltung ist. 200.000 Kundendaten konnten öffentlich eingesehen werden.

Gorillas wurde von den beiden ehemaligen Rocket-Internet-Mitarbeitern Jörg Kattner und Kagan Sümer gegründet und befindet sich seit einem knappen Jahr am Markt. Das Startup liefert Supermarkt-Artikel innerhalb von zehn Minuten für 1,80 Euro aus. Mittlerweile ist das Unternehmen auch in Hamburg, Köln und einer Reihe weiterer deutscher Großstädte aktiv.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder