Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

„Wir wollen IRL-Catgirls“: Gay Furry Hackers legen Nuklearlabor lahm

Einer schon mehrfach auffällig gewordenen Hacker-Gruppierung ist nun ein Cyberangriff auf eine Kernreaktor-Forschungseinrichtung in den USA gelungen. Die Forderung ist kurios.

Von Christian Bernhard
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Natürlich haben Hacker Kapuzen auf. Sonst würde man sie doch erkennen. (Bild: Fit Ztudio / Shutterstock)

Das Idaho National Laboratory (INL) ist eine US-Forschungseinrichtung, in der an verschiedenen Aspekten der Kernenergienutzung und seit 2005 auch an Umwelttechnik geforscht wird.

Anzeige
Anzeige

Zugriff auf sensible Mitarbeiter:innendaten?

Mehr als 50 Kernreaktoren wurden auf dem dortigen Testgelände bereits gebaut, 1961 kam es dort auch zum ersten tödlichen Unfall in einem Kernreaktor in den Vereinigten Staaten.

Nun steht das INL aus ganz anderen Gründen in den Schlagzeilen. Am Dienstag bestätigte es, dass es Opfer einer Datenpanne geworden ist. Siegedsec, eine Gruppe selbsternannter „Gay Furry Hacker“, übernahm die Verantwortung für den Cyberangriff auf die Forschungseinrichtung. Die Gruppe behauptete, sie hätte auf sensible Mitarbeiter:innendaten wie Sozialversicherungsnummern, Privatadressen und mehr zugegriffen. Im IDL arbeiten mehr als 5.000 Menschen.

Anzeige
Anzeige

Hacker haben Anti-Trans-Gesetze im Visier

Die Forderung der Hacker ist kurios: „Wir sind bereit, einen Deal mit INL zu machen, wenn sie Nachforschungen über die Schaffung von IRL-Catgirls anstellen“, schrieb Siegedsec diese Woche in einem Beitrag, in dem der Leak bekannt gegeben wurde. IRL steht für „In Real Life“, sprich im echten Leben.

Die Hacker-Gruppierung hat in der Vergangenheit mehrfach Regierungen ins Visier genommen, die Anti-Trans-Gesetze erlassen haben, wie etwa Russland, China und im diesjährigen Sommer mehrere US-Bundesstaaten, wie beispielsweise Texas. Auch US-Bundesstaaten mit einem Abtreibungsverbot wurden von ihr angegriffen.

Anzeige
Anzeige

Die Gruppierung führte auch Cyberangriffe auf die Nato durch

Ein INL-Sprecher bestätigte den Cyberangriff am Mittwoch gegenüber Engadget: „Am Montag, den 20. November, stellte das Idaho National Laboratory fest, dass es das Ziel einer Cybersicherheits-Datenpanne in einem staatlich zugelassenen Anbietersystem außerhalb des Labors war, das die cloudbasierten Personaldienste von INL unterstützt.“ INL habe sofort Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter:innendaten ergriffen, teilte es mit.

Die Hacker-Gruppe hatte bereits im Juli diesen Jahres für Aufsehen gesorgt, als sie nicht zum ersten Mal Daten der Nato gestohlen und dabei interne Dokumente veröffentlicht hat.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige