Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

Hausbesuch bei Airbnb: Flipper, Laufband, Wohn-Pilz

Der Bettenvermittler Airbnb erfreut sich wachsender Beliebtheit und hat im vergangenen Jahr in Deutschland seine erste Zweigfilliale außerhalb den USA errichtet. Wir haben die Zentrale in San Francisco besucht und zeigen euch, wie es dort aussieht - einschließlich Flipper, Laufband und Wohn-Pilz.

Airbnb hat viele Stellen offen

Airbnb wächst beständig: Einer eigenen Infografik zufolge hat das kalifornische Unternehmen im Juni die Zehn-Millionen-Marke an vermittelten Nächten überschritten. Auf eine Angabe, wie viele Menschen aktuell im Hauptbüro in San Francisco beschäftigt sind, will man sich bei Airbnb leider nicht einlassen: „zwischen 100 und 200“ seien es. Der Blick in die Jobbörse zeigt aber, dass das Team stark akquiriert.

So gemütlich kann es sein, in einem Pilz-Haus zu arbeiten - die Mitarbeiter bei Airbnb freuen sich jedenfalls.

Wir haben im Büro in San Francisco vorbei geschaut und geben euch einige Eindrücke weiter. Ein schönes Detail: Verschiedene Rückzugs- und Konferenzräume sind Eins-zu-Eins-Nachbildungen von besonders hübschen Zimmern, die über Airbnb vermietet werden. Dazu gehört auch ein äußerst gemütlicher Pilz.

1 von 26

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Pooly

Ich habe AirBnB mal ausprobiert und war begeistert. Wer nicht gerade auf Pauschalreisen steht sollte AirBnB mal ausprobieren: http://www.pooly.net/eine-unterkunft-fuer-den-urlaub-suchen-meine-erfahrung-mit-airbnb/

Antworten
Jo Wolframm

"»Weil uns das Büro gestattet, Mensch zu sein, hören wir auch in unserer Freizeit nicht auf, im Büro zu sein.« Die Trennung von Amt und Person, eine der große Zivilisationsleistungen der Vergangenheit, die dem Individuum die innere Freiheit von seiner sichtbaren Stellung schenkte, die ihm erlaubte, sich zu maskieren und zu verstecken, ist an ihr Ende gekommen. Der moderne Büromensch kennt keine Masken mehr; er ist schutzlos und nackt."
http://www.zeit.de/2012/12/Barthmann-Bueroleben/seite-2

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst