News

HTTP-Statuscode 418 „Ich bin eine Teekanne“ darf bleiben

HTTP-Stauscode 418 „Ich bin eine Teekanne“. (Screenshot: Google)

Was eigentlich als Scherz gemeint war, hat schnell ein Eigenleben entwickelt und viele Fans gesammelt. Der HTTP-Statuscode 418 „Ich bin eine Teekanne“ wurde von der Community vor der Löschung gerettet.

Der im Jahr 1998 als Aprilscherz eingeführte HTTP-Statuscode 418 „Ich bin eine Teekanne“ wird vorerst bleiben. Der Code war zwar ursprünglich als Scherz über viele schlechte HTTP-Extensions gedacht, ist jedoch in mehreren Projekten implementiert worden – darunter zählen Googles Programmiersprache Go, Node.js und Asp.Net. Den Entwurf des Codes hat Larry Masinter von der Internet Engineering Taskforce geschrieben. Eine Initiative des australischen Programmierers Mark Nottingham zur Abschaffung ist jetzt abgelehnt worden, wie Gizmodo berichtet.

HTTP-Statuscode 418 in Go, Node.js und Asp.Net

HTTP-Statuscode 418 „Ich bin eine Teekanne“ darf bleiben. (Screenshot: Save418.com)

Nottingham schlug in mehreren Repositories vor, den Code zu entfernen. Die Nummer könnte später möglicherweise für andere, wesentlich wichtigere Zwecke gebraucht werden, gab er zu verstehen. „Bitte zieht in Erwägung, 418 aus Go HTTP zu entfernen, weil er kein richtiger HTTP-Statuscode ist. Ich weiß, dass es lustig ist und dass einige Menschen aus Spaß eigene Implementierungen entwickelt haben, aber das Kernprotokoll sollte nicht verschmutzt werden“, erklärte der Entwickler.

Der Community war der HTTP-Statuscode anscheinend trotzdem wichtig. So wurde beispielsweise unter dem Motto „Wir sind die Teekannen“ eine Website namens Save418.com veröffentlicht, um die Notwendigkeit des Codes zu begründen. 418 sei „eine Erinnerung daran, dass die dem Computer zugrundeliegenden Prozesse noch immer von Menschen gemacht werden“, heißt es dort. Es wäre daher sehr schade, wenn 418 gehen müsste.

Die Argumentation ließ auch Mark Nottingham nicht kalt, vielmehr schien sie ihn sogar zu überzeugen. Mittlerweile hat er bei der IETF einen Antrag eingereicht, den Statuscode nun doch zu reservieren und nicht zu entfernen.

404 Error! Diese kreativen Fehlerseiten musst du gesehen haben
Die 404-Fehlerseite eines Outdoor-Shops. (Screenshot: dmax-shop.de)

1 von 60

Auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: 404 Error! Diese kreativen Fehlerseiten musst du gesehen haben

via www.golem.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Sabine
Sabine

Sicher stand der Redakteur heute morgen Stau, woraus sich der Stauscode entwickele ^^
Hier bitte, ein kleines ‚t‘ für den Statuscode. So viel t’s müssen sein, auch am Montag morgen.

Antworten
willi84
willi84

evt. sollte der Autor seine Bookmarks zu banken, Chats u.ä. entfernen bevor er einen Screenshot macht ;-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung