Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Das Human Screenome Project will all eure Smartphone-Aktivitäten aufzeichnen

Fast jeder hat heute ein Smartphone. Aber was machen Menschen auf ihren Geräten eigentlich? Das Human Screenome Project der Universität Stanford will das herausfinden.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Teenager am Smartphone. (Foto: Shutterstock)

Die Wissenschaft hat ein Problem: Zwar gibt es viele Studien darüber, welchen Einfluss Smartphone-Nutzung auf unser Befinden hat, die verlassen sich in aller Regel aber auf die selbstgeschätzte Bildschirmzeit der Studienteilnehmer. Eine Forschergruppe der Stanford University argumentiert jedoch, dass diese Angaben viel zu ungenau seien. „‚Auf Facebook verbrachte Zeit‘ könnte daraus bestehen, herauszufinden, was deine Freunde tun, an einem Geschäftstreffen teilzunehmen, einzukaufen, Spenden zu sammeln, einen Nachrichtenartikel zu lesen, jemanden zu schikanieren oder sogar zu stalken. Das sind sehr unterschiedliche Aktivitäten, die wahrscheinlich sehr unterschiedliche Auswirkungen auf die Gesundheit und das Verhalten einer Person haben“, erklärt das Forscherteam in einem Artikel, der im US-amerikanischen Fachmagazin Nature veröffentlicht wurde.

Anzeige
Anzeige

Um das Problem zu lösen und genauere Daten über die tatsächliche Smartphone-Nutzung zu erhalten, haben die Stanford-Forscher das Human Screenome Project ins Leben gerufen. Die zugrunde liegende Software soll alle paar Sekunden einen Screenshot anfertigen und über eine verschlüsselte Verbindung an die Forscher schicken. So erhoffen sich die Wissenschaftler einen deutlich genaueren Einblick in unser Nutzungsverhalten. „Letztendlich werden die Forscherinnen und Forscher in der Lage sein, die Einflüsse auf physiologische und psychologische Zustände, die soziologische Dynamik von zwischenmenschlichen und Gruppenbeziehungen über Tage und Wochen hinweg und sogar kulturelle und historische Veränderungen, die über Monate und Jahre hinweg entstehen, von Moment zu Moment zu untersuchen“, hoffen die Wissenschaftler.

Human Screenome Project: Was Forscher aus den Daten lesen können

Für ihre Studien haben die Forscher bereits rund 30 Millionen Screenshots von mehr als 600 Testpersonen gesammelt. Um zu zeigen, was sich aus diesen Daten lesen lässt, haben die Wissenschaftler einen Vergleich der Smartphone-Nutzung zweier Teenager veröffentlicht. Zwar hängt Teenager A im Schnitt nur 3,67 Stunden pro Tag am Smartphone, während Teenager B es auf 4,68 Stunden bringt, doch dafür verteilt sich seine tägliche Nutzung auf insgesamt 186 kurze Smartphone-Sessions. Die Smartphone-Zeit von Teenager B verteilt sich hingegen auf 26 etwa doppelt so lange Sessions. Die von den Forschern gemessene Fragmentierung der Gesamtbildschirmzeit könnte unterschiedliche Auswirkungen auf die beiden Heranwachsenden haben.

Anzeige
Anzeige

„Der Ansatz, den wir vorschlagen, ist komplex, aber nicht mehr als die Bewertung von genetischen Prädiktoren für psychische und physische Zustände und Verhaltensweisen“, erklären die Wissenschaftler und erinnern daran, dass Analysen von Gesamteinheiten ähnlicher Einzelelemente von der Genforschung über die Neurowissenschaften bis hin zur Partikelphysik erfolgreich eingesetzt werden. „Jetzt, wo sich so viel von unserem Leben auf unseren Bildschirmen abspielt, könnte sich diese Strategie als genauso wertvoll für das Studium der Medienwissenschaften erweisen.“

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige