News

IBM baut den ersten kommerziell verfügbaren Quantencomputer

(Foto: IBM)

Mit IBM Q will der Konzern Quantencomputer erstmals kommerziell verfügbar machen. Das wird allerdings noch ein bisschen dauern.

IBM Q: Big-Blue sieht erstmals einen Markt für Quantencomputer

IBMs Forschungsabteilung beschäftigt sich schon seit Jahren mit Quantencomputern. Jetzt scheint der Konzern sich sicher zu sein, dass die Technologie bald auch als kommerzielles Produkt genutzt werden kann. Die entsprechende Initiative nennt sich IBM Q und soll in den kommenden Jahren zur Entwicklung kommerzieller Quantencomputer-Systeme führen. Das hat der Konzern in einer Pressemitteilung angekündigt.

IBM will Quantencomputer bald auch der Industrie zur Verfügung stellen. (Foto: IBM)

Dienste und Systeme auf Basis von IBMs Quantencomputern sollen Kunden über die Cloud zugänglich gemacht werden. Vor allem in der pharmazeutischen Forschung sieht das Unternehmen interessante Anwendungsgebiete für die Technologie. Aber auch in der Logistik, bei Finanzdienstleistern, der künstlichen Intelligenz und der Cloud-Sicherheit könnten Quantencomputer nach Hoffnung von IBM zum Einsatz kommen.

Quantencomputer: IBM will Ökosystem in den kommenden Jahren ausbauen

Im Bereich der Quantencomputerforschung arbeitet IBM schon jetzt mit verschiedenen Hochschulen wie dem MIT oder der École polytechnique fédérale de Lausanne zusammen. Dieses Engagement soll weiter ausgebaut werden, um den Grundstein für ein quantencomputerbasiertes Ökosystem zu schaffen.

IBMs Quantencomputer in Bildern
(Foto: Feature Photo Service)

1 von 11


2016 hatte IBM außerdem die so genannte Quantum Experience gestartet. Dabei handelt es sich um ein Cloud-Tool, über das Forscher Zugang zu IBMs Quantencomputer erhalten haben. Zum jetzigen Zeitpunkt sollen Wissenschaftler aus mehr als 100 Nationen das Werkzeug genutzt und mehr als 15 Paper über ihre Arbeit damit veröffentlicht haben.
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung