Anzeige
Anzeige
News

IHK von massivem Cyber-Angriff getroffen – Kammer reagiert

Die Industrie- und Handelskammer ist Opfer eines großflächigen Cyberangriffs geworden. Betroffen sind nahezu alle Landesableger. Die Kammer hat reagiert und den Vorfall inzwischen bestätigt.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Die IHK ist Opfer einer Cyberattacke geworden. (Foto: Cineberg / Shutterstock)

In Deutschland gibt es insgesamt 79 Industrie- und Handelskammern, die für verschiedene größere Regionen zuständig sind und Aufgaben der Selbstverwaltung der regionalen Wirtschaft übernehmen. Ein Großteil dieser Institutionen ist in der Nacht zu Donnerstag, 4. August, Opfer eines groß angelegten Hackerangriffs geworden. Gegen 11 Uhr bestätigte der Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) die Ausfälle.

Anzeige
Anzeige

„Aufgrund einer möglichen Cyberattacke hat die IHK-Organisation ihre IT-Systeme aus Sicherheitsgründen vorsorglich heruntergefahren. Aktuell wird intensiv an Lösung und Abwehr gearbeitet. Sukzessive werden die IT-Systeme nach Prüfung hochgefahren, sodass die Services für Unternehmen dann wieder zur Verfügung stehen.“

Kontaktaufnahme nicht möglich

Zuvor hatte IHK bei Linkedin die Attacke bestätigt, das erste Statement kurz darauf jedoch wieder gelöscht. „Wir können Hintergrund und Ausmaß der Attacke noch nicht abschätzen. Zurzeit kommt es jedoch zu Einschränkungen einzelner IHK-Leistungen. Dies gilt insbesondere auch für die Internetseite der drei schleswig-holsteinischen IHK“, hieß es in dem Post.

Anzeige
Anzeige

Kurz darauf bestätigte auch Michael Bergmann, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittleres Ruhrgebiet, den Angriff. Als Sicherheitsmaßnahmen seien demnach alle Internetanschlüsse sofort gesperrt worden. Das hätte zur Folge, dass eine Kontaktaufnahme zur IHK über Telefon und E-Mail derzeit nicht möglich sei.

Auch die Erreichbarkeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sei aktuell aus diesem Grund nicht gewährleistet. Zusammen mit der Gesellschaft für Informationsverarbeitung werde bereits an einer Lösung gearbeitet. Noch ist das ganze Ausmaß der Attacke nicht bekannt. Betroffen sind offenbar neben der schleswig-holsteinischen Industrie- und Handelskammer auch viele weitere Standorte in der ganzen Bundesrepublik, die sonst über die Hauptdomain der IHK erreichbar sind.

Anzeige
Anzeige

DDoS-Attacken besonders wirksam

Der aktuelle Vorfall ähnelt einigen anderen Angriffen in der jüngeren Vergangenheit. In der Regel handelte es sich dabei um DDoS-Attacken. Bei einer DDoS-Attacke werden Server mit einer Unmenge an Anfragen so sehr überlastet, dass sie zusammenbrechen. Da aktuell viele der IHK-Seiten nicht aufgerufen werden können, spricht vieles für eine solche koordinierte Attacke. Wer hinter dem Angriff auf die IHK steckt, ist aktuell noch nicht weiter bekannt.

Der aktuelle Fall zeigt, das koordinierte DDoS-Attacken weiterhin ein großes Problem für Wirtschaft und Gesellschaft darstellen. Schon im Juni hatte der Sicherheitsexperte Immanuel Bär im Gespräch mit t3n angemahnt, dass der Früherkennung solcher Angriffe dringend mehr Beachtung geschenkt werden müsse.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige