Gadgets & Lifestyle

iMac für 1.099 Euro: Apple stellt neues Einstiegsmodell vor

Apple iMac. (Bild: Apple)

Apple hat eine günstigere Variante des iMacs vorgestellt. Das Gerät kostet nur 1.099 Euro, kommt dafür aber schwachbrüstiger als seine Vorgänger daher.

Apple iMac: Das günstige Einstiegsmodell richtet sich nicht anspruchsvolle Nutzer. (Screenshot: Apple-Store)

Apple iMac: Das günstige Einstiegsmodell richtet sich nicht anspruchsvolle Nutzer. (Screenshot: Apple-Store)

Neuer Apple iMac mit zweikernigem Core-i5-Prozessor vorgestellt

Gestern am 18. Juni 2014 hat Apple eine neue Variante des iMacs vorgestellt. Der All-in-One ist 200 Euro günstiger als das bisherige Einstiegsmodell. Leider macht sich der günstigere Preis auch bei der Hardware-Ausstattung bemerkbar. Der neue iMac wird von einem auf 1,4 Gigahertz getakteten zweikernigen Core-i5-Prozessor von Intel angetrieben. Ihm zur Seite stehen acht Gigabyte Arbeitsspeicher. Im Gegensatz zum bisherigen Einstiegsmodell lässt sich der Arbeitsspeicher im Apple-Store nicht upgraden.

Der neue Einsteiger-iMac kommt standardmäßig mit einer 500-Gigabyte-Festplatte. Hier können Käufer aber gegen Aufpreis auch eine größere Variante wählen. Statt einer Iris-Pro-Grafikkarte wie beim bisherigen Einstiegsmodell oder einer Nvidia GeForce wie bei den teureren Varianten, setzt das neue iMac auf Intels HD Graphics 5000 und ist für aufwendigere grafische Arbeiten daher eher ungeeignet.

Apple iMac: Die anderen Modelle bleiben unverändert

Am 21,5 Zoll großen Bildschirm scheint Apple nichts verändert zu haben. Auch die anderen iMac-Modelle bleiben, wie sie sind. Das bisherige Einstiegsmodell gibt es weiterhin für 1.299 Euro. Wer auf einen verbesserten iMac gehofft hatte, dürfte von Apple diesmal enttäuscht sein. Wer sich für das Gerät interessiert, findet den neuen iMac im Apple-Store.

via www.mactechnews.de

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Tobi7889
Tobi7889

Vollkommen gerechtfertigt wie ich finde, für Apple außerdem ein großer Schritt in Richtung „Kleinanwender“

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung