News

Berliner Startup Inkitt sichert sich mehr als 14 Millionen Euro

In einer zweiten Finanzierungsrunde hat das Berliner Startup Inkitt mehr als 14 Millionen Euro erhalten. (Foto: Inkitt)

Das Berliner Bücher-Startup Inkitt hat in einer zweiten Finanzierungsrunde mehr als 14 Millionen Euro erhalten. Der Gründer will damit das „Disney des 21. Jahrhunderts“ finanzieren.

Verlage stecken seit Jahren in der Krise und haben mit sinkenden Auflagen und Buchverkäufen zu kämpfen. Hier setzen das Plattform-Konzept und die App des Berliner Startups Inkitt an und drehen den Spieß um: Die Plattform ermöglicht es Nutzern, ihre Manuskripte zu veröffentlichen und Feedback von anderen Nutzern zu erhalten. Stößt ein Manuskript auf positive Resonanz, sodass hohe Verkaufszahlen wahrscheinlich scheinen, kann der Autor auf ein Verlagsangebot hoffen. In einer zweiten Finanzierungsrunde hat sich das Startup nun mehr als 14 Millionen Euro (16 Millionen US-Dollar) sichern können, wie Techcrunch und Gründerszene berichten.

Investment soll „Disney des 21. Jahrhunderts“ finanzieren

Das mehr als 14 Millionen Euro starke Investment setzt sich aus Geldern der Venture-Capital-Gesellschaften Kleiner Perkins, Holzbrinck Ventures, Earlybird, Xploration Capital aus Russland, Redalpine Capital aus der Schweiz, dem Business Angel Itai Tsiddon und dem Speedinvest-Fonds zusammen. Gegenüber Gründerszene hat Gründer Ali Albazaz geäußert, dass er das Geld nutzen wolle, um sein digitales Verlagsgeschäft auszubauen.

Ein Teil des Investments soll in die Anfang des Jahres gelaunchte E-Book-App Galatea fließen, die auf Romane mit haptischen, visuellen und akustischen Effekten setzt. Albazaz wolle laut Techchrunch zudem das „Disney des 21. Jahrhunderts“ bauen, so die ambitionierten Pläne des Gründers. Digitale Novellen seien erst der Anfang. Denkbar wären beispielsweise Filme, die auf Bestsellern der Plattform, wie „The Millennium Wolves“, basieren. Er wolle sich in der Zukunft zudem Audio-, TV-, Games- und vielleicht auch Freizeitpark-Projekten annehmen. Um mehr Autoren und Nutzer für die Galatea-App rekrutieren zu können, sei die Implementierung von zehn weiteren Sprachen geplant. Zudem sollen Leser zukünftig mithilfe von „Data Science“ mit den für sie relevantesten E-Books zusammenfinden, was die Leserzahlen erhöhen soll. „Es ist ein langfristiger Plan, und wir arbeiten Schritt für Schritt daran“, beschreibt Albazaz die konkreten Zukunftspläne.

Erfolgsgeschichte von Inkitt

Das Berliner Startup hat sich laut Techcrunch seit seiner Gründung im Jahr 2013 eine Community aus 1,6 Millionen Lesern und 110.000 Autoren aufbauen können, die bis heute rund 350.000 Manuskripte veröffentlicht haben sollen. In der ersten Finanzierungsrunde 2017 hatte sich das Startup von den Investoren Redalpine, Rouven Dresselhaus, Müller Medien, Frontline Ventures, Speedinvest und einigen Business Angels rund 3,5 Millionen Euro (3,9 Millionen US-Dollar) gesichert.

Das könnte dich auch interessieren:

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung