Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Kein neues Corona: KI könnte die nächste Pandemie verhindern

Nur eine kleine Anzahl von Tierviren kann auch dem Menschen gefährlich werden. Allerdings lässt sich schwer vorhersagen, welche das sind. Helfen könnte aber möglicherweise eine KI.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Bislang kann kaum frühzeitig erkannt werden, welche Tierviren auch den Menschen befallen können. (Foto: Shutterstock.com)

Von den geschätzten 1,67 Millionen Viren, die Tiere befallen, stellt nur eine Minderheit auch für den Menschen eine Gefahr dar. Soweit die guten Nachrichten. Allerdings ist es nach wie vor schwierig, frühzeitig zu erkennen, welche neuentdeckten Tierviren am Ende auch auf uns überspringen könnten. Eine wissenschaftliche Studie legt jetzt aber zumindest den Schluss nahe, dass es mit maschinellem Lernen zukünftig möglich sein könnte, diese Viren frühzeitig zu erkennen.

Anzeige
Anzeige

Für ihre Untersuchung hat eine Gruppe von Wissenschaftlern einen Datensatz aus den Genomen von 861 unterschiedlichen Virenarten, die nachweislich vom Tier auf den Menschen übertragbar sind, erstellt. Anschließend entwickelten sie Machine-Learning-Modelle, um die Wahrscheinlichkeit einer Übertragbarkeit auf den Menschen zu ermitteln. Danach testeten sie das beste Modell anhand weiterer Viren, die bekanntermaßen vom Tier auf den Menschen überspringen.

KI-Modell hätte Coronavirus als Hochrisikoinfektion eingestuft

Ein bisschen spät ist es zwar, aber laut den Wissenschaftlern hätte ihr KI-Modell SARS-CoV-2 als relativ hochrisikoreich eingestuft. Dabei musste das Modell nicht einmal wissen, dass artverwandte Viren Zoonosen, also vom Tier auf den Mensch übertragbar sind. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass das zoonotische Potenzial von Viren in erstaunlich hohem Maße aus ihrer Genomsequenz abgeleitet werden kann, und zwar in einem Maße, das die derzeitigen Alternativen übertrifft“, heißt es in dem Paper der Forscher, das im Fachjournal PLOS Biology veröffentlicht wurde.

Anzeige
Anzeige

„Je mehr Viren charakterisiert werden, desto effektiver werden unsere Modelle des maschinellen Lernens bei der Identifizierung der seltenen Viren, die genau überwacht und für die präventive Impfstoffentwicklung priorisiert werden sollten“, erläutert der an der Studie beteiligte Simon Babayan. Die Hoffnung dahinter: KI-basierte Systeme könnten in Zukunft als kostengünstiges und schnelles Frühwarnsystem eingesetzt werden, damit die nächste Pandemie noch im Entstehen erstickt werden kann.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige