Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Schöne neue Welt: KI entdeckt Tausende neue psychedelische Drogen

Forscher:innen haben Tausende bislang unbekannte Verbindungen gefunden, die theoretisch eine psychedelische Wirkung haben könnten. Was zunächst nach einem Durchbruch im Bereich der Designerdrogen klingt, könnte am Ende Millionen von Menschen helfen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
3D-Nachbildung eines Proteins. (Grafik: Shutterstock/ Christoph Burgstedt)

Der Chemiker Albert Hofmann entdeckte das psychedelische Potenzial von LSD rein zufällig, als er sich im April 1943 das Zehnfache der kleinsten wirksamen Dosis verabreichte. Heutige Forscher:innen haben es da deutlich einfacher. So hat ein Team von Wissenschaftler:innen jetzt mit der Hilfe von KI gleich Tausende Verbindungen gefunden, die möglicherweise eine psychedelische Wirkung aufweisen.

Anzeige
Anzeige

Ausgangspunkt für die Ergebnisse war die Alphafold-KI der Google-Tochter Deepmind. Alphafold nutzt künstliche Intelligenz, um die 3D-Struktur von Proteinen vorherzusagen. Die Software stellt eine Alternative zu experimentellen Verfahren dar, die vor allem zeit- und kostenintensiv sind.

Allerdings gibt es auch Kritik an Alphafold, da sich die KI-Methode in einige Fällen als weniger hilfreich als die klassischen Ansätze erwiesen hat. Die für die Erkennung potenzieller Wirkstoffe genutzten Modelle tun sich Studien zufolge schwer damit, Wirkstoffe, deren Bindung an ein bestimmtes Protein bereits bekannt ist, zu erkennen, wenn eine von Alphafold vorhergesagte Struktur genutzt wurde.

Anzeige
Anzeige

Wie Nature berichtet, kamen auch der Chemiker Brian Shoichet und sein Team von der University of California zu diesem Ergebnis. Daraufhin stellte sich das Team die Frage, ob kleine Unterschiede an vorhergesagten und den experimentellen Strukturen dazu führen könnten, dass die mit KI vorhergesagten Strukturen bestimmte Verbindungen übersehen, gleichzeitig aber auch ganz neue erkennen.

KI gegen die klassische Methode

Um ihre Hypothese zu überprüfen, suchten sie für ein Protein, dessen Struktur mit einer klassischen Methode bestimmt worden war, nach potenziellen Wirkstoffen. Dabei handelte es sich um einen Rezeptor, der den Neurotransmitter Serotonin wahrnimmt. Dasselbe taten die Forscher dann noch mal, nur wurde die Proteinstruktur diesmal von Alphafold vorhergesagt.

Anzeige
Anzeige

Beide Testvarianten sorgten für völlig unterschiedliche Ergebnisse. Die Anzahl der in beiden Versuchen gefunden Treffer – also Wirkstoffe, die auf nennenswerte Weise Einfluss auf das Protein hatten – war indes nahezu identisch. Wobei die Alphafold-Struktur zu mehr Ergebnissen geführt hat.

Auch LSD aktiviert den im Versuch genutzten Serotonin-Rezeptor. Die Forscher:innen sind am Ende aber nicht an Designerdrogen interessiert. Durchaus aber an einem vergleichbaren Wirkstoff, der ohne die halluzinogenen Folgen auskommt. Denn ein solcher könnte möglicherweise die Grundlage für neue Antidepressiva sein.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige