Fundstück

Diese KI hat 100.000 Porträts nicht existenter Personen generiert

Dieses Lächeln ist nicht echt. (Screenshot: t3n.de)

Mit Generated Photos betritt ein Stockfoto-Provider den Markt, der keine Models mehr braucht. Stattdessen generiert künstliche Intelligenz Fotos von Menschen, die es real gar nicht gibt.

Generated Photos startet mit der Veröffentlichung eines Kataloges von immerhin 100.000 KI-generierten Porträts, die gegen einen Backlink bei nicht-kommerzieller Nutzung frei verwendbar sind. Für die Distribution verlässt sich Generated Photos einstweilen auf Google Drive. Dort können die Bilder in Paketen oder einzeln heruntergeladen werden.

Keines der gezeigten Fotos zeigt eine real existierende Person. Das hat für die Kreativwirtschaft insofern Vorteile, als dass keine Persönlichkeitsrechte verletzt werden können und keine Model-Releases benötigt werden, wenn es etwa nur um die Entwicklung von Designs oder App-Prototypen geht.

Aktueller Fotokatalog ist nur ein Zwischenschritt

Generated Photos veröffentlicht den Fotokatalog nach eigenen Angaben als eine Art Meilenstein auf dem Weg zu ihrem Ziel. Das nämlich soll darin bestehen, dass Kunden ihre benötigten Porträts über ein spezialisiertes Tool mit externer API selbst konfigurieren können sollen.

So könnten etwa, abhängig vom Einsatzzweck, Bilder von männlichen Weißen über 60 mit Vollbart und Brille ebenso generiert werden, wie jene von weiblichen Farbigen um die 30 mit Kurzhaarschnitt oder jede andere gewünschte Mischung verschiedener Merkmale.

Nicht von echten Fotos zu unterscheiden. (Screenshot: t3n.de)

Nvidias Algorithmus sorgt für realistische Optik

Die Bilder auf Generated Photos sind in ihrer Mehrzahl überaus realistisch und können teils nicht als Computersimulation erkannt werden. Die Machart entspricht dabei jener auf der Website „This Person Does Not Exist“ (TPDNE), die Anfang des Jahres von sich reden machte.

Ebenso wie TPDNE haben die Macher hinter Generated Photos ein Generative-Adversarial-Network (GAN) von Nvidias Style-GAN-Algorithmen genutzt. Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich dabei um eine Technik, die die zu generierenden Objekte in drei Styles teilt, die nacheinander bearbeitet werden. Der erste Style ist eine recht grobe Zeichnung des Objekts, der zweite Style berechnet feinere Strukturen wie etwa Augen und Nase und der dritte Style berechnet dann die feinsten Strukturen wie die Haarfarbe oder die Hautoberfläche. Die Berechnung läuft in Schleifen, wie bei neuronalen Prozessen üblich, so lange, bis das zu erzielende Ergebnis erreicht ist.

Trainiert wurden die Algorithmen für Generated Photos mit echtem Bildmaterial. Im Falle der Generated Photos setzte das Team auf die konsistente Erstellung von über 29.000 Fotos von 69 verschiedenen Fotomodellen. Um die Konsistenz zu gewährleisten, erfolgten die Aufnahmen alles in allem unter identischen Voraussetzungen.

KI-Gesichts-Algorithmus: Trotz Training nicht perfekt

Nicht alle der 100.000 KI-Porträts können als realistisch durchgehen. Vielmehr finden sich darunter auch skurrile Repräsentationen einer wild gewordenen KI, die mit einem menschlichen Porträt nicht viel zu tun haben.

Bisweilen zeigen ansonsten realistische Fotos eine Art Krater, der aussieht, als hätte jemand eine Zigarette an dieser Stelle ausgedrückt. Diese Kraterbildung scheint ein häufiges Phänomen generativer Netzwerke zu sein, wie die Macher in diesem Medium-Beitrag einräumen. Hinter den Kulissen wird daher konzentriert an der Verbesserung der KI gearbeitet.

Passend dazu: Deepfakes: Was darf man heute noch glauben?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung