News

Artikel merken

Kritik an Audacity: Audioprogramm ändert Datenschutzbestimmungen

Dieser Schritt stößt auf Kritik: Anfang Juli 2021 hat Audacity seine Datenschutzbestimmungen geändert. Fortan werden Nutzerdaten gesammelt, die auch für die Strafverfolgung relevant sein könnten. Welche Inhalte genau betroffen sind, ist noch offen.

1 Min. Lesezeit

Die Open-Source-Software sammelt Nutzerdaten und stößt damit im Internet auf Kritik. (Screenshot: Audacity)

Die Open-Source-Software Audacity, die zur Audiobearbeitung genutzt wird, hat Anfang Juli 2021 Änderungen ihrer Datenschutzbestimmungen öffentlich gemacht. Daten sollen zum einen gesammelt werden, um die App zu verbessern, zum anderen gehe es um die „Rechtsdurchsetzung“, wie es in den veröffentlichten Bestimmungen heißt.

Die gesammelten Daten beinhalten unter anderem den Standort der Nutzenden, basierend auf der IP-Adresse, das genutzte Betriebssystem und beispielsweise Inhalte, die für die „Strafverfolgung, Rechtsstreitigkeiten und Anfragen von Behörden“ relevant sind. Eine genaue Benennung der betroffenen Daten gibt Audacity nicht.

Reddit-User üben Kritik

Im Internet stößt der Schritt auf Kritik, User diskutieren auf Reddit darüber. Ihnen missfällt besonders, dass unter dem Begriff der „Rechtsdurchsetzung“ unklar ist, welche Daten betroffen sind. Zudem fordern User „get forked“ Richtung Audacity. Von der ursprünglichen Software, die als Open-Source-Programm frei zugänglich ist, sollen Forks entwickelt werden, die die neuen Datenschutzänderungen nicht beinhalten. Mehrere Nutzer verlinken bereits solche abgespalteten Weiterentwicklungen auf GitHub.

Nicht nur das Sammeln von Daten wird diskutiert, auch der Standort des verwaltenden Unternehmens wird bemängelt. Verantwortlich ist die WSM Group in Russland, gespeichert werden sollen die Inhalte auf Servern im europäischen Wirtschaftsraum. Audacity sei verpflichtet, der Hauptniederlassung in Russland und der externen Rechtsberatung in den USA die Daten weiterzugeben. Die Änderung der Datenschutzbestimmungen erfolgt, nachdem im Mai 2021 öffentlich wurde, dass die Muse Group die Open-Source-Software übernommen hat. Die Änderungen bei Audacity sollen den geltenden Standards bei dem Unternehmen entsprechen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
undefined
undefined

Erstaunlich dass das bei einem OpenSource-Projekt möglich ist…
Eine sehr gute aber leider nicht ganz kostenlose Alternative ist Acoustica von Acon Digital.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder