News

Nach Kritik: Google zeigt Pläne eines offenen Campus

Der Google Campus in San Jose soll deutlich offener werden. (Grafik: Google)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Google plant einen neuen Firmencampus im kalifornischen San Jose. Der soll jedoch völlig anders aussehen, als bisherige Bauten des Tech-Konzerns.

Googles neue Niederlassung in San Jose soll eines Tages 25.000 Mitarbeitern Platz bieten. Mehr als die Hälfte der geplanten Baufläche soll jedoch für Mietwohnungen und öffentliche Einrichtungen wie Kindertagesstätten oder Freiluftkinos reserviert werden. Google verabschiedet sich damit von dem im Silicon Valley bislang präferierten Modell des abgeschlossenen Firmencampus. Das hat auch mit Kritik der Anwohner zutun.

Nachdem 2019 erstmals bekannt wurde, wo sich Google in San Jose niederlassen will, stiegen die Grundstückspreise in den angrenzenden Stadtgebieten um sieben Prozent. Anwohner schlossen sich zu Protesten zusammen, weil sie durch die Ankunft des Tech-Konzerns mit stark ansteigenden Lebenshaltungskosten rechneten. Google reagierte auf den gesellschaftlichen Druck und begann das Feedback der Bewohner einzuholen.

Das Ergebnis dieses Dialogs hat Google jetzt in Form eines umfangreichen Dokuments vorgestellt. „Tausende von Gesprächen haben uns geholfen, uns auf das zu konzentrieren, was wir an einem Standort wirklich wollen, der weniger der Firmencampus und der Finanzdistrikt als vielmehr eine stabile Nachbarschaft sein soll“, erklärt Google-Mitarbeiterin Alexa Arena in einem mit den Plänen veröffentlichten Video.

Google bewirbt den geplanten Firmensitz als einen Ort für Familien und des kulturellen Lebens. (Grafik: Google)

Der geplante Komplex soll aus insgesamt 30 Gebäuden bestehen, die neben den Google-Büros auch rund 4.000 Wohneinheiten sowie Büroflächen für gemeinnützige Organisationen beheimaten sollen. Am Ende soll mehr als die Hälfte der Fläche öffentlich zugänglich sein. Bei dem geplanten Gelände will Google darüber hinaus den Fokus auf den Umweltschutz legen: Fast alle Gebäude sollen ihren Strom aus eigenen Solaranlagen beziehen. Außerdem will Google mindestens zehn Parkanlagen anlegen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Tech-Branche verabschiedet sich langsam von dem geschlossenen Campus

Googles Pläne für San Jose stehen im krassen Gegensatz zu der erst vor drei Jahren fertiggestellten, kreisrunden Firmenzentrale von Apple. Doch mit einer so offen zur Schau gestellten Abschottung nach außen lassen sich Anwohner kaum mehr von derartigen Bauprojekten überzeugen. Zumal im Silicon Valley heute klar ist, welchen Einfluss die Büroflächen der Tech-Riesen auf den lokalen Wohnungsmarkt haben.

Das ist auch in der Branche angekommen. Facebook überarbeitete beispielsweise nach Kritik ein für das kalifornische Menlo Park geplante Bauvorhaben. In der Folge wurde die Anzahl der Büros um die Hälfte reduziert. Dafür soll es mehr Wohnraum, aber auch einen Park und weitere öffentliche Plätze geben. Und auch Googles zweites großes Bauvorhaben in Mountain View, der Heimatstadt des Konzerns, soll rund 20 Prozent der Gesamtfläche für den Wohnungsbau bereitstellen. Zusätzlich will Google rund eine Milliarde US-Dollar in bezahlbaren Wohnraum in der Gegend um die Bucht von San Francisco investieren.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder