Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Kryptohandel: Keine Haftung für „Freundschaftsdienst“

Er handelte für einen Freund mit Kryptowährungen – beim Grillen besprechen die beiden Details. Doch dann verzockt sich der „Trader“ – und wird von seinem Freund verklagt.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Tauschgeschäfte mit Bitcoin und Ethereum. (Foto: Shutterstock/Dusan Zidar)

Beim Geld hört die Freundschaft auf, heißt es – das gilt wohl auch, wenn es um Kryptowährungen geht. In einem Fall, der jetzt vor dem Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main gelandet ist, investierte ein Mann das Geld eines Freundes auf dessen Bitte hin in verschiedene Kryptowährungen. Allerdings verzockte er sich beim Wechsel zwischen Bitcoin und Ethereum. Den entgangenen Gewinn forderte sein Freund deshalb vor Gericht ein.

Anzeige
Anzeige

Knapp 85.000 Euro sollte der Beklagte in Kryptowährungen stecken, weil er sich mit Bitcoin und Co. und dem Trading besonders gut auskannte. Dabei versuchte er, durch das Trading zwischen Bitcoin und Ethereum Gewinne zu erzielen. Er investierte zunächst in Ethereum und Bitcoin, wechselte dann über die Plattform Kraken die zunächst erworbenen Bitcoin ebenfalls in Ethereum um. Später tauschte er dann wieder einen Teil des Ethereums in Bitcoin um, weil er auf eine Wertsteigerung spekulierte – die aber leider ausblieb.

Beim „Rückwechsel“ der Bitcoin in Ethereum bekam er deshalb weniger Ethereum-Anteile zurück, als er zuvor eingetauscht hatte. Der Kläger forderte daher wegen des entgangenen Gewinns eine Übertragung von Ethereum-Anteilen in Höhe dieser Differenz (116,5191785 Einheiten).

Anzeige
Anzeige

Beim Grillen wurden Details besprochen

Das Landgericht Darmstadt hatte der Klage noch überwiegend stattgegeben. Das OLG sah den Fall nun aber in einem am Freitag veröffentlichten Urteil anders. Es wertete die Investition des Geldes als „Freundschaftsdienst“. Das Hin-und-her-Wechseln zwischen den Kryptowährungen habe dabei nicht im Widerspruch zum erklärten Willen des Klagenden gestanden.

Die beiden hatten ja klar vereinbart, dass der Beklagte für seinen Freund in den „risikoreichen Bereich der Kryptowährungen investieren sollte“. Der Kläger habe seinem Freund dabei „freie Hand“ gelassen und jederzeit Einblick in und Zugriff auf die Konten gehabt. Beim gemeinsamen Grillen hatten die beiden zudem auch über eine Aufspaltung der Konten in verschiedene Währungen gesprochen.

Anzeige
Anzeige

Dem Kläger sei es auch gerade darum gegangen, vom hochrisikoreichen „Trading“ seines versierten Freundes zu profitieren – was letztlich auch gelungen ist. Denn das eingesetzte Geld des Klägers hat sich zum Zeitpunkt der Entscheidung des Berufungsgerichts nahezu vervierfacht.

Interessant ist, wie das OLG Frankfurt in seinem Urteil Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum rechtlich bewertet. Aus Sicht des Gerichts handelt es sich dabei um „virtuelle, das heißt unkörperliche Gegenstände“ – mit der Folge, dass der „Trader“ für den zwischenzeitlichen Verlust seines Freundes nicht haften muss. Eine „Übertragung nach sachenrechtlichen Vorschriften“ liege nicht vor. Kryptotoken seien lediglich eine „digitale Darstellung eines Wertes, der von keiner Zentralbank oder öffentlichen Stelle emittiert werde“. Das Urteil des OLG Frankfurt ist noch nicht rechtskräftig.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige