Listicle

Künstliche Intelligenz: 7 Thesen des Salesforce-Chefwissenschaftlers

(Grafik: Shutterstock)

Für die einen ist künstliche Intelligenz ein spannendes neues Feld, die anderen sind eher skeptisch. Richard Socher gehört eindeutig zur ersten Kategorie und will mithilfe seiner sieben Thesen zur KI dazu beitragen, sein Forschungsgebiet verständlicher zu machen.

Er ist einer der prägenden Köpfe für künstliche Intelligenz (KI): Richard Socher, mit 34 Jahren Chef des Salesforce-Forschungsprogramms und Gründer eines KI-Startups. Warum er in der Wirtschaft und nicht an der Uni forscht, begründet er einerseits mit den viel besseren Forschungsbedingungen, die er für sich nutzen kann und andererseits damit, dass er seine Ergebnisse in der Wirtschaft schneller in die Praxis bringen kann.

Immer wieder nutzt der sympathische Mann mit den rotblonden Locken und dem gewinnenden Lächeln Auftritte und Pressetermine, um die künstliche Intelligenz zu entmystifizieren und allgemein verständlich zu erklären.

Nun hat er sieben Thesen zur Zukunft der künstlichen Intelligenz vorgestellt. t3n präsentiert sie:

1. Nicht jeder Hype bleibt

Gerade besteht wieder eine große AI-Euphorie. Laut Socher wird einiges davon nicht wahr werden. Eines der wichtigsten Themen zur Zeit: das autonome Fahren. Socher ist sich sicher, dass sich die Technologie in den nächsten Jahren nicht grundlegend ändern wird und selbstfahrende Autos noch weit davon entfernt sind, die Straßen zu übernehmen. Die künstliche Intelligenz wird besser werden, graduell. Wir werden uns mehr daran gewöhnen. Aber die künstliche Intelligenz, die wir aus Science-Fiction-Filmen kennen, wird erst einmal genau das bleiben: Science-Fiction.

2. Die Zeit der Koadaption beginnt

Zur Zeit sind die Ängste in Bezug auf KI mindestens so groß wie die Hoffnungen. Vor allem um Arbeitsplätze bangen die Menschen. Socher zieht die Parallele zur Erfindung der Dampfmaschine, die ähnliche Ängste auslöste – und schließlich das Leben der Menschen erleichterte. Er glaubt, wir stehen wieder an einer solchen Schwelle und werden bald KI so selbstverständlich benutzen wie Elektrizität. Das liegt auch daran, dass nach den Digital Natives die Kinder heranwachsen, für die Alexa, Siri und Co. selbstverständlicher Bestandteil ihres Alltags sind.

3. Es wird keine Superintelligenz geben

Das Rennen um die eine alles umfassende KI wird abflachen, zugunsten der Erforschung vieler sich parallel entwickelnder Anwendungen, da ist sich Socher sicher. Anstatt ganze Industrien komplett zu automatisieren, wird sich die Suche nach zielgerichteten Anwendungen, die abgegrenzte Automatisierungen ausführen, intensivieren. Jede Industrie hat zu spezifische Herausforderungen und eine „Eine für alle“-Lösung wird in der näheren Zukunft nicht sinnvoll sein.

4. Die Blackbox KI muss transparent werden

Da die KI immer mehr aus den Laboren in den Alltag vordringt, muss es Regulierungen geben. Es ist entscheidend, dass nicht nur die Anwendungen kontrolliert werden. Die Skepsis gegenüber den Anwendungen wird wachsen und es schließlich nötig machen, dass mehr Arbeit investiert wird, die angewendeten Algorithmen verständlich zu machen. So, meint Socher, werden die Funktionsweisen der eingesetzten KI verständlich und es ist nachvollziehbar, wie viel Verzerrung und Vorurteile in den Trainingsdaten und dem eingesetzten Model stecken.

5. Der Übergang zwischen Forschung und Umsetzung muss besser werden

Je mehr die KI ihren Weg aus den Laboren in die Produkte findet, desto mehr wird deutlich, dass in der Forschung andere Techniken angewendet werden. Daran muss gearbeitet werden, zum Beispiel durch das Kennzeichnen von Daten oder eine durchgängige Sprache, damit der Übergang leichter fällt.

6. KI-Anwendungen werden mehr auf einmal erledigen

Bisher kann die KI nur eine bereits bekannte Aufgabe bewältigen. Das wird sich ändern und die Anwendungen werden komplexer, sodass sie mehrere Fragestellungen erledigen. Die Forschungsabteilung von Salesforce hat dabei bereits Erfolge erzielt und andere werden bald folgen, da ist sich Socher sicher. Vermutlich werden Chatbots bald auch mit allgemeineren Themen fertig werden und können Kunden besser beraten.

7. KI wird die Medizin verbessern

Socher sieht die KI in der Medizin an einem Tipping Point und denkt, dass es bald Anwendungen gibt, die neue Medikamente entwickeln können, den Verlauf einer Behandlung ändern und sowohl Überlebenschancen von Patienten verbessern als auch die Effizienz erhöhen.

Mehr zum Thema KI:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung