Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Künstliche Intelligenz reicht Patente ein

Zwei Anmeldungen mit nicht-menschlichen Verfassern sind zunächst zugelassen worden. Die Patentämter stehen vor philosophischen Herausforderungen – und ganz profanen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Sollen neuronale Netzwerke in Zukunft die Autorenschaft von Erfindungen übernehmen dürfen? Dieser Frage stellten sich Patentrichter. (Bild: whitemocca / Shutterstock)

Eine künstliche Intelligenz (KI) als Erfinder, das gab es noch nie. Nun akzeptierte eine Behörde in Südafrika die Patent-Einreichung durch eine KI. Der Patent-Antrag führt unter den Autoren „Dabus“ auf, eine Software, die auf neuronalen Netzen basiert. Damit gestattete das südafrikanische Patentamt als erstes der Welt eine Anmeldung, unter deren Erfindern ein Computer aufgeführt ist. Allerdings findet dort auch keine formelle Prüfung der Unterlagen statt, sie fällt zusammen mit der Prüfung des Patents. Das heißt, das Patent wird voraussichtlich nicht zugeteilt. Europäische und US-amerikanische Behörden haben KI-Autoren in Patentanträgen in den letzten Jahren in wegweisenden Entscheidungen zurückgewiesen – und gute Gründe dafür aufgeführt. Spezialanwälte und Beamte tun sich in diesem neuen Gebiet sichtlich schwer.

Artificial Inventor Project kämpft für die Zulassung von KI-Erfindern

Anzeige
Anzeige

Die Anmeldungsversuche gehen auf die Initiative Artificial Inventor Project zurück, die eine KI-Akzeptanz bei den Patentämtern anstrebt. Die angewendete Software „Dabus“ von Imagination Engines arbeitet Patentanträge durch und versucht, durch Änderungen in der Gewichtung neue Ideen zu generieren. Ein zweites Netz beurteilt die Ergebnisse dann. Der britische Rechtsprofessor Ryan Abbott setzt sich dafür ein, KI-Autoren zuzulassen, da es sonst keinen Anreiz für Unternehmen gäbe, KIs für Erfindungen einzusetzen. Abbott sieht die Gefahr, dass am Ende stattdessen Menschen eingesetzt werden, um als Statthalter zu fungieren. Das verzerre aber den Wettbewerb.

Europäisches Patentamt sagt Nein

Das Artificial Inventor Project hatte es auch schon beim europäischen Patentamt EPA versucht. Im März 2020 wies die Behörde den Antrag ab. Das Argument lautete, der Erfinder müsse mit Namen und Anschrift genannt werden. Daraus konstruierte das Amt, das der Erfinder eine menschliche Person sein müsse. In den meisten Patentrechten steht, dass der Erfinder eine natürliche Person sein muss. Demnach seien Schöpfungen durch eine Maschine nicht geschützt, sagte auch die US-Patentbehörde, bei der die Initiative bereits abgeblitzt ist. Abbott argumentiert, diese Klausel sei nur dafür geschaffen worden, damit Unternehmen, die keine natürlichen Personen sein können, nicht das geistige Eigentum von ihren Ingenieure abkoppeln können.

Anzeige
Anzeige

Australien gibt in zweiter Instanz Antragsteller recht

Der australische Bundesgerichtshof gab einer Beschwerde in einem ähnlichen Fall statt. Das oberste Verwaltungsgericht entschied, grundsätzlich kann im Sinne des australischen Patentrechts eine künstliche Intelligenz Erfinder sein. Der zuständige Richter Jonathan Beach sagte: „Wir sind schaffend und schöpferisch tätig. Warum können unsere eigenen Schöpfungen nicht auch etwas erschaffen?“ Patentinhaber könne jedoch nur ein Mensch oder eine andere juristische Person sein.

Anzeige
Anzeige

Kritiker fürchten KI-Patent-Trolle

Patentanwälte sehen die Entscheidung in Australien skeptisch. Sie führe dazu, dass man per Handstreich Patentmonopole schaffe und diese gegen die Allgemeinheit durchgesetzt werden könnten. So warnt der australische Experte Mark Summerfield im Guardian vor einer Flut von maschinell erzeugten Schutzrechten, die echte Innovationen behindern. Andere Stellen argumentieren, man könne durchaus KI als Erfinder zulassen, wenn sie auf das Problem, das sie gelöst haben, selbst gekommen sind.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

HauptstadtPapa.com

Wie soll das gehen? Eine KI kann per se nicht kreative sein! Ergo, kann eine KI auch nichts wirklich schöpferisches erschaffen!

Antworten
Tom

Dass eine KI „per se“ nicht kreativ sein kann, ist eine Behauptung, die erstmal bewiesen werden muss. Es gibt Indizien dafür, dass diese Behauptung nicht richtig ist.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige