News

Künstliche Intelligenz: Wie deutsche Firmen KI einsetzen

(Foto: Shutterstock)

Wie und in welchem Umfang setzen deutsche Unternehmen künstliche Intelligenz ein? Eine aktuelle Studie versucht, die Frage zu beantworten.

Deutsche Firmen setzen künstliche Intelligenz (KI) vorwiegend mithilfe von Drittanbietern ein. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung des Beratungsunternehmens Deloitte hervor, für die KI-Verantwortliche aus der Bundesrepublik, den USA, Großbritannien, China, Frankreich, Kanada und Australien befragt wurden. Während hierzulande 65 Prozent aller befragten Firmen auf KI als Service setzen, sind es in den Vergleichsmärkten nur etwa die Hälfte der Unternehmen. Außerdem nutzen 61 Prozent der untersuchten Firmen in Deutschland Unternehmenssoftware mit integrierter KI.

Primär selbstentwickelte KI-Lösungen gibt es nur bei 15 Prozent der befragten deutschen Unternehmen. Der Grund dafür dürfte auch am fehlenden Personal liegen. 62 Prozent der Befragten sehen in ihrem Unternehmen einen Mangel an KI-Kompetenz. Neben Entwicklern und Datenwissenschaftlern fehlt es den Firmen nach eigenen Angaben auch an entsprechend vorgebildetem Führungspersonal.

Interessanterweise setzen deutsche Firmen vornehmlich auf robotergesteuerte Prozessautomatisierung. 67 Prozent der befragten Firmen setzen entsprechende Software-Bots ein. Weitere 30 Prozent planen den Einsatz der Technologie. In den USA, Großbritannien, China, Frankreich, Kanada und Australien setzen lediglich 49 Prozent der Firmen auf diese KI-Technologie.

Deutschen Firmen mangelt es an KI-Strategien

Laut der Deloitte-Befragung wird KI in deutschen Firmen überwiegend auf Abteilungsebene eingesetzt. Lediglich 26 Prozent der befragten Firmen haben bereits eine unternehmensweite KI-Strategie formuliert. In den Vergleichsmärkten liegt dieser Wert bei 35 Prozent. Hierzulande hingegen verfolgen die Abteilungen bei 43 Prozent der Firmen eigene Strategien zum KI-Einsatz – immerhin aber auf Basis unternehmensweiter Vorgaben. Bei 27 Prozent entscheiden die Abteilungen ganz eigenständig über ihre KI-Strategie. Vier Prozent der Firmen verfolgen hingegen gar keine Strategie beim Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Als größte Hindernisse für den Einsatz von KI nannten die Unternehmen in der Befragung vor allem datenbezogene Probleme. Neben dem Datenschutz sorgen sie sich um die Datenqualität, die Integration sowie die korrekte Interpretation der Daten. Aber auch die Einbindung von KI in bestehende Prozesse und das Auffinden sinnvoller Einsatzgebiete erschweren den Einsatz der Technologie.

Alles in allem stellen die Studienmacher den deutschen Firmen jedoch ein positives Zeugnis aus. „Der KI-Standort Deutschland ist eindeutig noch nicht ‚abgehängt‘. Deutsche Unternehmen haben den Mehrwert von künstlicher Intelligenz für die eigenen Produkte und Dienstleistungen, aber auch für interne Abläufe erkannt und sind die ersten Schritte erfolgreich gegangen“, erklärt Milan Sallaba von Deloitte.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Tzwænn
Tzwænn

Es ist gibt keine künstliche Intelligenz! Letztendlich ist das ganze Zeug Datenbankgedöns, die mit mathematischen Vermutungen und Programmierer-Hokuspokus, die irgendwelche Ergebnisse ausspuckt. Die Menschen sollten sich mal wieder ihrer Fähigkeiten bedienen und das Gehirn benutzen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung