News

Kupferrepublik Deutschland: So steht es um das Breitband-Internet

Je dichter ein Land besiedelt ist, desto schneller ist dort auch das Internet. (Grafik: Speedcheck)

Neue Studien zeigen: Der Westen hat schnelleres Internet als der Osten, Großstädte sind schneller als Flächenländer und ein Drittel der deutschen Gewerbegebiete ist unterversorgt.

Zwei neue Studien zeigen, wie es um den Ausbau des Breitbandinternets in Deutschland wirklich bestellt ist: Die alten Bundesländer im Westen haben die neuen Bundesländer im Osten in Sachen Geschwindigkeit abgehängt. Darüber hinaus haben Großstädte und Stadtstaaten wie Berlin, Hamburg und Bremen deutlich schnelleres Netz als ländliche Gebiete. Das geht aus einer Studie der Seite Speedcheck.org hervor. Die Macher hatten dafür die Datensätze der Geschwindigkeitstests verglichen.

Ein Drittel der Gewerbegebiete ohne schnelles Internet

Aber nicht nur um die privaten Internetanschlüsse ist es schlecht bestellt in Deutschland. Auch ungefähr ein Drittel der deutschen Gewerbegebiete hat keinen Anschluss an schnelles Internet. Das schreibt die Neue Osnabrücker Zeitung und beruft sich dabei auf eine Anfrage der FDP im Bundestag. Auch hier trifft es die neuen Bundesländer am härtesten: In Mecklenburg-Vorpommern und Sachen-Anhalt seien 57 Prozent der Gewerbegebiete unterversorgt, so die Zeitung.

OECD-Staaten setzen auf Glasfaser – Deutschland bleibt Kupferland

Auf den ersten Blick macht Deutschland zwar einen ganz guten Eindruck in Sachen Internet, wenn man die Zahlen des Statistischen Bundesamts mit dem Durchschnitt der anderen reichen OECD-Länder vergleicht: 87 Prozent der Haushalte hätten Breitbandanschluss, so das Statistische Bundesamt in seinem Jahrbuch 2018. Interessanterweise zählt das Statistische Bundesamt aber auch schon mobiles Internet als Breitband. Immerhin, laut den Daten von Speedcheck habe sich die durchschnittliche Internetgeschwindigkeit in Deutschland seit 2013 verdoppelt.

Die wichtigsten Grafiken zum Breitbandausbau in Deutschland
Vergleich der Entwicklung der Breitbandanschlüsse pro 100 Einwohner zwischen Deutschland und dem Durchschnitt der OECD Staaten. (Quelle: OECD 2019 Broadband Portal/ Speedcheck.org)

1 von 9

Supervectoring mit Kupferkabeln statt Glasfaser

Ein Problem der Geschwindigkeit ist aber: Sie ist wenig nachhaltig. Statt in großem Stil Glasfaserkabel zu verlegen, haben deutsche Anbieter, allen voran die Telekom, vor allem darauf gesetzt, die alten Kupferleitungen mit Techniken wie Supervectoring maximal auszulasten, so die Untersuchung.

Während die Anzahl der Glasfaseranschlüsse im OECD-Durchschnitt schon auf 25 Prozent gestiegen ist, hinkt Deutschland noch mit einer Glasfaserdurchdringung von 2,6 Prozent der Haushalte hinterher.

Städte hängen Land ab, Westen hängt Osten ab

Aber auch in Deutschland gibt es erhebliche Unterschiede bei dem Breitbandausbau: Während die Nutzer in Bremen auf durchschnittlich 27 Megabit pro Sekunde bei ihren Downloads kamen, kommt das Flächenland Niedersachen durchschnittlich nur auf 14 Megabit pro Sekunde.

Schnellstes Land im Osten nur auf Platz 9

Bei den Bundesländern zeichnen sich in dem Datensatz von Speedcheck zwei entscheidende Kriterien ab: Die wichtigste Rolle spielt die Frage, wie dicht Bundesländer besiedelt sind. Das zweitwichtigste Kriterium scheint zu sein, ob es sich um ein Bundesland im Westen handelt oder im Osten. Die vorderen Ränge der Auswertung werden alle von den alten Bundesländern dominiert. Mecklenburg-Vorpommern schafft es als schnellstes Bundesland im Osten nur auf Platz 9.

Die Macher der Studie erklären sich diese Situation damit, dass Ballungszentren mit ihren vielen Nutzern für die Internetanbieter attraktivere Investitionsstandorte darstellen.

Deutschlands digitale Schere öffnet sich

Laut den Machern der Studie ist eine Besserung erstmal auch nicht in Sicht. Ganz im Gegenteil, Deutschlands digitale Schere öffnet sich: Während die oberen fünf Prozent der Geschwindigkeitshierarchie seit 2013 um circa 200 Prozent zulegten, kamen die unteren fünf Prozent der Anschlüsse nur auf 23 Prozent mehr Geschwindigkeit.

Ein problematischer Effekt: Schnelles Internet wird immer mehr zum Standortvorteil. Wenn Unternehmen und Menschen weiter in Ballungsräume ziehen, lohnt es sich für die Provider, das Breitband dort auszubauen. Ländliche Gebiete drohen dann noch weiter abzufallen –  und werden als Standorte immer unattraktiver.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Jan
Jan

Ich habe selten einen schlechter (nach)recherchierten Artikel gelesen.

Meine spontanen Anmerkungen:

Die Deutschen Provider sind ob der fehlenden Kapazitäten in der (Tief)Baubranche gar nicht in der Lage, mehr Glasfaser auszubauen. Geld und Motivation dafür ist in Hülle und Fülle vorhanden. Die Bremsen werden an anderer Stelle getreten. Deshalb ersatzweise auf Kupfer zu setzen, ist nur konsequent. Und da spielt es keine Rolle, ob wir von Gewerbegebieten oder Wohngegenden sprechen. Wenngleich die Kapazitäten von Kupferleitungen für gewerbliche Zwecke gering ausfallen, wo Sie doch (derzeit) noch genügend Luft für die privaten Anwendungen haben.
An die energischen Kritiker: besorgt Euch Tiefbauausrüstungen und ruft bei der Telekom an. Wenig später werdet Ihr mit Aufträgen überhäuft.

Diese Ost- / West-Unterscheidung kann wegfallen.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Bevor ich Geld in Vectoring stecke, warte ich lieber noch fünf Jahre und mache es dann richtig. Weil in den Gegenden wo jetzt „schnelles Kupfer“ liegt, 20 Jahre nichts mehr passiert. Mal ganz abgesehen davon dass man schon vor 35 Jahren Glasfaser hätte legen sollen und die Telekom kein Geld für Tiefbauer ausgeben will.

Antworten
Sasika
Sasika

Wohne in NRW, 10 Minuten von der Innenstadt entfernt, bezahle 16.000er Tarif, erhalte 5.000 bis 6.000 von der Telekom. Das ist keine Kleinstadt, kein Dorf oder Land, kein Wald und trotzdem lahmes Internet. Solange solche Orte noch keine vernünftiges Netz haben, ist jede Diskussion über 5G oder angeblich guten Ausbau für mich lächerlich.

Antworten
Atalanttore
Atalanttore

Man sollte die deutschen Bundesländer mit Regionen in anderen Ländern vergleichen und nicht nur untereinander.

Antworten
Walter Sternhagel

In Bayern gibt es eine Netzbetreiber-unabhängige Seite, welche den Internetausbau für jedes einzelne Haus analysiert hat. Hier kann man sich selbst mal einen Überblick verschaffen: http://www.bitratenkarte.de

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung