Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Ladekabel: EU bemüht sich erneut um einheitliche Standards

Die Europäische Union plant – mal wieder – eine einheitliche Lösung für Ladekabel. Warum die Hürde jetzt noch deutlich höher ist als damals und warum die Pläne jetzt dennoch Realität werden könnten.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Werden wir in Zukunft europaweit einheitliche Ladekabel haben? (Foto: Bacho / Shutterstock)

Es ist mehr als zehn Jahre her, dass die Europäische Union die prinzipiell vernünftige Idee entwickelte, dass alle Handy-Modelle mit demselben Ladekabel arbeiten können sollten. Damals scheiterte das Projekt (noch unter dem Deutschen Günter Verheugen) unter anderem am Widerstand Apples und daran, dass man die betroffenen Geräte, für die die Verpflichtung gelten sollte, sehr eng definierte. Unternehmen wie Apple bemängelten damals, dass sie mit der genannten USB-Lösung (damals war Micro-USB das Mittel der Wahl) bestimmte Funktionalitäten in der Übertragung nur suboptimal und mit Adaptern umsetzen können. Kurz und gut: Die gemeinsame Ladelösung, die damals auf freiwillige Absprachen der Industrie beruhte, hat sich vor allem aufgrund von Lightning nicht realisieren lassen.

Neue EU-Initiative für deutlich mehr Gerätegattungen

Anzeige
Anzeige

Heute haben wir daher bekanntermaßen immer noch keine einheitlichen Ladegeräte, sondern eher Hersteller, die selbige ganz weglassen oder nur als kostenpflichtiges Zubehör anbieten wollen, um nachhaltiger zu wirtschaften. Ältere Mobilgeräte – hinzugekommen sind ja über die Jahre vor allem Tablets, die die damalige EU-Lösung noch nicht berücksichtigte – setzen auf Micro-USB-Anschluss, neuere auf USB-C-Anschluss und Apple verwendet Lightning. Damit nicht genug: Auch im Bereich des kabellosen Ladens gibt es mehrere Standards, die die Vereinheitlichung nicht erleichtern.

Ein neuer Entwurf der Europäischen Union könnte jetzt zum größeren Wurf werden und alle Geräte mit ähnlichen Lade- und Stromversorgungsanforderungen einschließen, also auch Tablets, E-Book-Reader, Kopfhörer oder Lautsprecher, gegebenenfalls sogar Kameras und Fitnesstracker. Sinnvoll ist das allemal, auch wenn Apple einmal mehr angekündigt hat, man sehe keinen Bedarf für eine solche Vereinheitlichung. Bis 2028 rechnet die EU mit bis zu 13.300 Tonnen Elektroschrott pro Jahr allein durch Ladegeräte. 29.000 Tonnen Elektroschrott, so zitiert Netzpolitik.org Schätzungen der EU, wolle man im Jahr einsparen, indem man Anreize schafft, nicht mit jedem neuen Endgerät auch ein neues Ladegerät zu verkaufen. Wie diese genau aussehen, lässt der bisherige Entwurf allerdings offen.

Anzeige
Anzeige

Klar ist schon heute, dass ein derart weitreichender Vorschlag, der eine Vielzahl an Gerätegattungen einschließt, noch schwieriger zu bewerkstelligen ist, als dies vor zehn Jahren der Fall war. Hinzu kommt: Wenn dabei noch einer der drahtlosen Ladestandards wie Qi oder Powermat integriert werden soll, stellt sich die Frage, welcher dies sein wird. Kritisiert wird zudem, dass Laden via Induktion den Akku mehr schädige und mehr Energie verbrauche als eine Kabellösung.

Anzeige
Anzeige

EU will nachhaltigere Kreislaufwirtschaft durchsetzen

Schon 2019 war es mit Ursula von der Leyen wiederum eine Deutsche, die Regulierungsmaßnahmen für Mobiltelefone und andere Kleingeräte ankündigte, bislang aber nichts Nennenswertes präsentieren konnte. Zu den Plänen rund um eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft für Elektrogeräte gehören neben der genannten einheitlichen Stromversorgung auch die Rechte auf Reparatur und auf Software-Updates über einen bestimmten Zeitraum. Doch weder der Zeitraum noch der Umfang solcher Updates – wahrscheinlich würde es eine Unterscheidung zwischen funktionalen und sicherheitsspezifischen Aktualisierung geben – sind derzeit klar gefasst.

Interessant an dem Dokument zur einheitlichen Ladebuchse, das Netzpolitik.org als erstes Medium veröffentlicht hat, ist aber vor allem die Tatsache, dass nicht nur die genannten Kleingeräte mit einer einheitlichen Ladebuchse versehen werden sollen, sondern auch zahlreiche andere Haushaltsgeräte. Ob ein derart großer Wurf schon angesichts der unterschiedlichen elektrischen Anforderungen funktionieren kann, bleibt abzuwarten. Immerhin könnte die Bereitschaft vieler Unternehmen, ein solches Vorhaben zu unterstützen, aber mit dem gestiegenen Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Umweltschutz zugenommen haben. Für viele Unternehmen sind solche Themen inzwischen mindestens ein Marketingargument dem Kunden gegenüber.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Markus

Bevor jetzt wieder alle EU-Hater auf den Plan kommen. Ich finde derartige Aktivitäten sinnvoll. Vorwärts betrachtet klingt es zwar immer etwas diktatorisch, aber rückwärts betrachtet dann doch sehr charmant. Nur leider betrachtet keiner die Dinge rückwärts und die einheitlichen Eurostecker, wo man überall ohne Adapter ran kann, waren ja schon immer da. Aber damals klang die Idee mit dem einheitlichen Stecker auch völlig surreal und ist heute bestens etabliert.

Aus meiner Sicht gibt es genau an solchen Stellen sehr viel Potential. Glasflaschen per Norm usw. davon hat jeder EU-Bürger direkt etwas und die Umwelt direkt auch.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige