News

„Let‘s encrypt“: WordPress startet kostenlose SSL-Verschlüsselung für alle

HTTPS. (Bild: © hakandogu - Fotolia.com)

WordPress wird gemeinsam mit der Initiative „Let‘s encrypt“ eine kostenlose SSL-Verschlüsselung für alle auf der Plattform gehosteten Seiten anbieten. Website- und Blogbetreiber müssen dazu nicht selbst aktiv sein.

Kostenlose SSL-Zertifikate für WordPress-Blogger

Schon seit etwa einem Jahr bietet Webdienstleister WordPress.com Nutzern von Subdomains kostenlose SSL-Zertifikate an. Eine Umstellung von HTTP auf HTTPS war für die anderen Nutzer nicht so einfach. Jetzt sollen alle WordPress.com-Kunden mit einer HTTPS-Verschlüsselung versorgt werden. Dazu arbeitet WordPress mit der im November 2014 ins Leben gerufenen Initiative „Let‘s Encrypt“ zusammen, wie es in einer entsprechenden Mitteilung heißt.

WordPress.com will alle Nutzer mit kostenloser SSL-Verschlüsselung ausstatten. (Bild: Shutterstock)

WordPress.com will alle Nutzer mit kostenloser SSL-Verschlüsselung ausstatten. (Bild: Shutterstock)

Eine starke Verschlüsselung schütze WordPress-Nutzer auf verschiedene Art und Weise, etwa, indem die Überwachung von Content und Kommunikation, Account-Diebstahl und andere Sicherheitslücken verhindert würden, schreibt Barry Abrahamson von der WordPress.com-Mutter Automattic. Das Beste: Die SSL-Zertifikate soll es nicht nur kostenlos geben, sie werden WordPress zufolge auch ohne das Zutun der Website- und Blogbetreiber ganz automatisch geliefert.

WordPress.com-Seiteninhaber sollten in den kommenden Tagen ein Auge auf ihre Webseiten haben, wenn die Seiten HTTPS-verschlüsselt sind, ist ein grünes Schloss-Icon in der Adresszeile des Browsers zu sehen. Alle HTTP-Anfragen werden dabei von WordPress automatisch auf ihren HTTPS-Gegenpart umgeleitet (redirect). Das komplexe SSL-Zertifikate-Management will WordPress.com den Nutzern nach eigenen Angaben abnehmen.

WordPress: HTTPS-Verschlüsselung wird von Google honoriert

Für Website-Betreiber, die ihre Seiten bei WordPress.com hosten, sind das gute Nachrichten. Nicht zuletzt, weil Google einen starken Fokus auf die Verschlüsselung von Websites setzt. Der Suchmaschinen-Betreiber hatte Ende Januar dieses Jahres angekündigt, Seiten ohne Verschlüsselung unter Chrome mit einem dicken roten „X“ zu kennzeichnen.

Interessant in diesem Zusammenhang ist der t3n-Artikel: „Joomla!, WordPress, TYPO3 CMS und Co.: Die wichtigsten Updates für die wichtigsten CMS (März)“.

via www.heise.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Riley
Riley

Mein Frage wäre aus aktuellem, eigenem Anlass:
Wenn alle Seiten dann automatisch auf https laufen – Wie werden die ganzen internen Verknüpfungen von http auf https eingebunden.
Durch die unsägliche absolute Verlinkung von z.B. Bildern, entstehen Probleme, wonach der IE z.B. die Seite, bzw. Elemente, als unsicher einstuft, da Bilder über http eingebunden sind, die Seite aber über https läuft.

Wie wird das konvertiert? Und wie schafft es diese Konvertierung heraus zu finden, ob solch ein absoluter Link ein interner, oder externer ist, denn externe Links dürfen nicht angefasst werden?

Antworten
Richard

Na das kann ja spannend werden – und wer sagt eigentlich, dass alle Nuzer das wollen. Da können wir mal gespannt sein, welche Rankings da raus springen :)

Antworten
Frank

Nettes Angebot. Aber Zwangsbeglückung? Umstellung ohne Zustimmung des Users mit Nachteilen in Sachen SEO und möglichen weiteren Problemen? #fail

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung