Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Ratgeber

Was ist eigentlich „Lorem ipsum“ und wo kommt es her?

Wo kommt eigentlich Lorem ipsum her? (Grafik: Shutterstock/IrenD)

„Lorem ipsum“ hat jeder schonmal irgendwo gelesen oder sogar selbst verwendet. Doch wo kommt die Wortfolge eigentlich genau her und was soll sie überhaupt bedeuten?

„Lorem ipsum dolor sit amet“ sind im Web wohl die meistverbreiteten Worte. Doch den Ursprung oder gar deren Bedeutung kennt fast niemand. Anwendung finden der bekannte Text heutzutage vor allem bei Entwicklern und Designern.

„Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisici elit.“

Genauer gesagt wird er häufig bei der Gestaltung eines Layouts verwendet, bei dem es noch keinen fertigen Text gibt. Also eine Art Platzhalter, um bereits die grundlegende Struktur erkennen zu können.

Was bedeutet „Lorem ipsum“ eigentlich?

Wer in der Schule Lateinunterricht hatte und ein wenig im Gehirn kramt, stellt vermutlich zwei Dinge fest: Erstens klingt der Text irgendwie lateinisch und zweitens, was genau hieß nochmal „Lorem“? Ich kann dich beruhigen. Dein Gehirn funktioniert noch super, denn das Wort „Lorem“ existiert weder im Lateinischen noch in irgendeiner anderen realen Sprache – die Wortfolge ist ein Blindtext. Dennoch verteilen sich Buchstaben und Wortlängen in dem Lorem-ipsum-Text ähnlich wie in der natürlichen lateinischen Sprache.

Diese Ausgabe von Ciceros „De finibus“ zeigt den Seitenumbruch und die dadurch entstehende Trennung des Wortes „dolorem“. (Bild: Wikipedia/Harvard University Press)
Diese Ausgabe von Ciceros „De finibus“ zeigt den Seitenumbruch und die dadurch entstehende Trennung des Wortes „dolorem“. (Bild: Wikipedia/Harvard University Press)

Die genaue Herkunft des Textes lässt sich nicht mehr mit vollständiger Sicherheit zurückverfolgen. Vermutet wird sie im philosophischen Werk De finibus bonorum et malorum des römischen Redners und Philosophen Cicero. Dort stimmen nämlich einige Wörter eines Satzes mit dem Anfang des Lorem-ipsum-Konstrukts überein. An einer Stelle heißt es: „Neque porro quisquam est, qui dolorem ipsum, quia dolor sit, amet, consectetur, adipisci velit [...].“ Übersetzt bedeutet das so viel wie: „Ferner gibt es auch niemanden, der den Schmerz um seiner Selbst willen liebt, der ihn sucht und haben will, einfach, weil es Schmerz ist [...].“ Wahrscheinlich wurde dolorem zu lorem, weil in einer Ausgabe von Ciceros Werks von 1914 ein Seitenumbruch das Wort dolorem trennte. Die neue Seite fing dadurch mit „lorem ipsum“ an.

Lorem-ipsum-Generatoren nutzen Ciceros Werk

Also hat der Text teilweise eine Bedeutung, teilweise aber auch nicht. Während früher die wenigen Lorem-ipsum-Zeilen stumpf wiederholt wurden, dient heute das Werk von Cicero tatsächlich als Grundlage für viele Lorem-ipsum-Generatoren. Dadurch wirkt der Text auf dem ersten Blick wie ein realer und sorgt für eine bessere Darstellung. Gerade Designer wenden ihn deswegen häufig an.

Lorem ipsum als Platzhalter zu verwenden ist inzwischen sogar so gebräuchlich, dass bei der elektronischen Druckaufbereitung häufig eine Warnmeldung erscheint, sollte sich in dem zu druckenden Text noch der Blindtext befinden. Auch Microsoft Word und Latex können einen solchen Blindtext generieren.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.