Interview

Was macht Fränzi Kühne nach TLGG? Abschiedsfeier, Keller aufräumen, Weltreise

TLGG-Gründerin Fränzi Kühne hat gekündigt. Ohne zu wissen, was dann kommt. (Foto: Tom Wagner)

Fränzi Kühne hat TLGG gegründet und war die jüngste Aufsichtsrätin eines Dax-Unternehmens. Jetzt macht sie eine 24-Stunden-Abschiedsparty, räumt den Keller auf und geht auf Weltreise.

Wenn man Fränzi Kühne anruft und fragt, wohin sie wechselt, lacht sie erstmal. „Ich wechsle nicht. Ich hab noch nichts Neues“, sagt sie. Dass Fränzi Kühne nichts vorhat, ist ungewöhnlich.

Seit sie vor elf Jahren die Agentur TLGG gegründet hat, ist ihre Firma so etwas wie die Digitalisierungs-Nachhilfelehrerin der Nation geworden: Fränzi Kühne und ihre Mitgründer Christoph Bornschein und Boontham Temaismithi haben mittlerweile mehr als die Hälfte aller Dax-Unternehmen zur Digitalisierung beraten. Und gerne auch die Politik, wie zum Beispiel das Kabinett Merkel II. Im t3n Podcast sprach Bornschein über den Stand der Dinge in Deutschland und wie sich ihre Arbeit gestaltet.

Fränzi Kühne war die jüngste Aufsichtsrätin eines Dax-Konzern – so lange Freenet noch Dax-Konzern war. Seit letztem Jahr sitzt Kühne auch im Aufsichtsrat der Württembergischen Versicherung. Zwischendurch haben Kühne und ihre Mitgründer ein Büro in New York eröffnet und Schlagzeilen zum Thema Haltung gemacht: mal, als sie mit dem ganzen Unternehmen zum Demonstrieren nach Chemnitz gefahren sind. Mal, als sie beschlossen haben, alle All-Male-Panels abzusagen.

„Erstmal Klimbim: Keller aufräumen, eine Kofferversteigerung und so. Dann eine Weltreise“

Von daher ist es etwas überraschend, wenn man sie am Telefon fragt: Fränzi, wohin wechselst du? Und sie antwortet: „Also, bis Mai mach ich erstmal Klimbim. So Sachen, für die ich die letzten elf Jahre keine Zeit hatte. Zum Beispiel den Keller aufräumen. Ich wollte auch immer mal zu einer Kofferversteigerung am Flughafen gehen. Danach will ich mit meiner Familie auf Weltreise gehen. Mit dem Rucksack. Und nein, wir werden uns dabei sicher keine Startups im Silicon Valley anschauen.“

Die drei Gründer von TLGG: Christoph Bornschein, Fränzi Kühne, Boontham Temaismithi: 24-Stunden-Party zum Abschluss. (Foto: Tom Wagner)

Die drei Gründer von TLGG (v.l.n.r): Christoph Bornschein, Fränzi Kühne, Boontham Temaismithi: 24-Stunden-Party zum Abschluss. (Foto: Tom Wagner)

„Wir machen auf jeden Fall zehn Jahre voll. Dann kann jeder wieder machen, was er will.“

Dass Fränzi Kühne gerade jetzt TLGG verlässt, ist aber nicht ganz zufällig, erzählt sie. „Als wir TLGG gegründet haben, haben wir gesagt: ‚Wir machen auf jeden Fall zehn Jahre voll. Dann kann jeder wieder machen, was er will‘“, erklärt sie. Abgesehen davon wäre TLGG – „mein erstes Baby“ – jetzt schon groß und könne alleine laufen.

„Es war die schwerste Entscheidung meines Lebens.“

Die Entscheidung, zu kündigen, erzählt Fränzi Kühne, sei die schwerste Entscheidung ihres Lebens gewesen: „Eigentlich entscheide ich alles sofort, aber dafür habe ich lange gebraucht. Ich habe über Wochen mit Freunden darüber gesprochen und sogar ein Coaching gemacht.“ Das Coaching, so Kühne, habe allerdings nur vier Stunden gedauert. „Dann war klar, wie sich das anfühlt, und was ich möchte.“

Was genau sie machen will, wenn sie den Keller aufgeräumt hat (und die Weltreise hinter sich), weiß Fränzi Kühne noch nicht. Nur dass es etwas anderes sein soll, sagt sie. „Durch die Aufsichtsratsmandate habe ich festgestellt, dass es noch ganz andere Welten gibt als TLGG. Und jetzt will ich noch mehr Welten erkunden.“

t3n: Was war das Schwerste an der Entscheidung?
Das Schwerste daran war die Ungewissheit der Zukunft. Und natürlich auch die Angst davor, die Entscheidung kommunizieren zu müssen, gegenüber den Menschen bei TLGG. Es gab dabei Tränen bei mir und bei TLGG.

t3n: Was war das Schönste an der Entscheidung?
Das Schönste an der Entscheidung war auch die Ungewissheit der Zukunft.

t3n: Kommt deine Firma denn ohne dich zurecht?
Wir haben zwei Jahre lang das Management ausgebildet. Und mit meiner Nachfolgerin Stefanie Lüdecke kommt jemand, der fünf Mal mehr Erfahrung hat als wir drei Gründer zusammen.

Das neue Team: Christoph Bornschein mit Stefanie Lüdecke. (Foto: Tom Wagner)

Das neue Team: Christoph Bornschein mit Stefanie Lüdecke. (Foto: Tom Wagner)

t3n: Wenn jemand wie Stefanie Lüdecke mit 25 Jahren Erfahrung kommt – geht dann nicht so etwas wie die jugendliche Leichtigkeit oder die Qualität als Digital Natives verloren?
Nein. Wir haben ja auch sonst Experten von außen eingestellt. Die eigentliche Aufgabe dabei ist, unsere Kultur zu verstehen, wie wir so ticken, und den Leuten zuzuhören. Aber Christoph ist ja auch noch da – und der trägt einen großen Teil dieser Kultur in sich.

„Dann feiern wir eine 24-Stunden-Abschiedsparty und übernachten in der Firma.“

t3n: Und wie geht’s jetzt weiter, bis zum Abschluss?
Ich bin gespannt, wie es wird, wenn ich plötzlich montags aufwache und Zeit habe. Bis jetzt war Zeit knapp. Und bis zu meinem letzten Arbeitstag ist auch noch alles durchgetaktet. Dann feiern wir eine 24-Stunden-Abschiedsparty und übernachten in der Firma.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung