Anzeige
Anzeige
Ratgeber

Marginal Gains: Aus dem Leistungssport zur neuen Unternehmenskultur

Populär im Leistungssport, können Marginal Gains auch digital zum Erfolgsrezept werden. Unser Gastautor erklärt euch den Hintergrund und zeigt, wie ihr Marginal Gains in eurem Business implementieren könnt.

Von Hannes Heigenhauser
4 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

(Bild: arfa adam / shutterstock)

Fragt man den Teammanager Dave Brailsford nach dem Geheimnis seines Erfolgs mit dem englischen Rennradteam Sky/Ineos, so erzählt er freimütig von Marginal Gains – kleinen Verbesserungen, die in Summe zu einem erheblichen Vorteil gegenüber anderen Teams führten. Mittlerweile ist der Begriff im professionellen Radsport zum Synonym für erfolgreiches Team-Management geworden.

Die Philosophie und Geisteshaltung hinter Marginal Gains funktionieren genauso im digitalen Kontext. Digital sind wie im Rennsport Millisekunden entscheidend, kleine Verbesserungen mit großer Wirkung.

Klein, aber oho – Marginal Gains

Anzeige
Anzeige

Marginal Gains oder „kleine Gewinne“ sind nichts anderes als winzige Verbesserungen, die in Summe zu signifikanten Vorteilen gegenüber der Konkurrenz führen. Der grundlegende Kern dieser Philosophie ist der Drang nach fortlaufender Perfektion des Bestehenden. Einbezogen werden alle Bereiche, die nur im Entferntesten mit dem finalen Produkt zu tun haben. Kleine Stellschrauben sind für Konkurrenten schwer auszumachen oder können nur mit großem Aufwand kopiert werden.

Dieses Phänomen können wir mit dem Pareto-Prinzip erklären: Es besagt, dass 80 Prozent der Ergebnisse mit 20 Prozent des Aufwandes erzielt werden können. Umgekehrt bedeutet es, dass für die restlichen 20 Prozent der Ergebnisse 80 Prozent des Gesamtaufwandes notwendig sind. Im Grenzbereich, wo die Luft dünn ist, kann ein kleiner Vorsprung den entscheidenden Unterschied ausmachen.

Anzeige
Anzeige

Im digitalen Umfeld müssen wir vielleicht keine Alpenpässe erklimmen, gleichwohl gibt es auch hier Regionen, in denen kleine Verbesserungen zu signifikanten Vorteilen führen können. Lange bekannt ist ja zum Beispiel die Ladezeit einer Website: Unternehmen wie Amazon, Google und Co. haben schon vor Jahren herausgefunden, dass Verbesserungen im Bereich von Millisekunden zu signifikanten Umsatzsteigerungen führen.

Anzeige
Anzeige

Liebe dein Produkt! Mach es zu deinem Produkt!

Im Kern ist die Philosophie der Marginal Gains eine bestimmte Haltung an unser Produkt beziehungsweise die Dienstleistung. Überzeugung, Leidenschaft sowie Begeisterung sind Antrieb zur Verbesserung. Es gibt daher keinen Widerspruch zu bestehenden digitalen Methoden wie dem MVP-Ansatz (Minimal-Valuable-Product); Marginal Gains knüpft genau genommen am ersten Iterationsschritt an. Nur der Betrachtungshorizont weitet sich bei Marginal Gains. In unendlich vielen Iterationen verbessern, korrigieren und verändern wir unser Produkt immer weiter. Es gilt beim MVP-Ansatz ebenso wie bei Marginal Gains, dass ein Produkt oder eine Dienstleistung beim Launch nicht perfekt sein muss. Vielmehr geht es darum, beständig Verbesserungen zu erzielen. Mit jeder Neuerung stiften wir weiteren Nutzen. Wenn unser Produkt ein E-Commerce-Shop ist, verbessern wir nach vielen Iterationen eventuell noch Kleinigkeiten, verändern zum Beispiel einen einzelnen CTA.

Ganz klar, das sind minimale Verbesserungen. Viele Website-Besucher werden diese Änderungen gar nicht bewusst wahrnehmen. Doch genau sie heben das Endprodukt von der Konkurrenz ab und führen zu steigenden Umsätzen mit höheren Erlösen. Ein digitales Produkt ist nie „fertig“, es sollte immer noch weiter verbessert werden. Im Content-Marketing gewinnt beispielsweise die Microcopy fürs UX-Writing immer mehr an Bedeutung. Hinter diesem Begriff verbirgt sich der Drang nach kleinen Verbesserungen, die kumuliert zu einer deutlich besseren Website oder App-Performance führen.

Anzeige
Anzeige

Marginal Gains setzt an bestehenden digitalen Optimierungsmethoden an, geht sogar noch einen Schritt weiter. So wird nicht nur das Produkt betrachtet, sondern auch alle Prozesse und Strukturen drumherum.

Marginal Gains im Business-Alltag

Genauso wie ein Radsport-Team ist ein Unternehmen kein Selbstzweck, es verfolgt ein Ziel. Marginal Gains kann Grundlage einer äußerst dynamischen und agilen, aber fordernden Unternehmenskultur werden. Denn letztendlich besteht das Ziel einer Führungskraft darin, das volle Potenzial der Teammitglieder im Hinblick auf das Unternehmensziel auszuschöpfen. Alle Strukturen, Prozesse und Ausstattungen sollten auf den Prüfstand kommen. Von der Ausstattung und dem Arbeitsmaterial jedes Mitarbeiters bis hin zur Kaffeesorte in der Kaffeemaschine im Büro. Hier ist als Manager Fingerspitzengefühl gefragt, um auf individuelle Bedürfnisse einzelner Teammitglieder einzugehen, ohne das Unternehmensziel außer Acht zu lassen.

Marginal Gains in der Unternehmenskultur ist ein ständiger Prozess, der vor allem zu Beginn starke Korrekturen benötigt. Denn nicht jede vermeintliche Verbesserung führt zum gewünschten Ergebnis. Vielmehr muss es innerhalb eines Unternehmens möglich sein, Veränderungen anzustoßen, auszuprobieren und die Ergebnisse zu bewerten. Marginal Gains bedeutet nicht, dass keine Fehler gemacht werden dürfen, sondern meint, beständig zu versuchen, sich zu verbessern. Schlussendlich sorgt diese Gier nach Verbesserung im gesamten Team zu positiven Veränderungen, da man sich stärker mit dem Unternehmen identifiziert.

Anzeige
Anzeige

So kann sich ein Unternehmen von der Konkurrenz deutlich abheben. Nicht umsonst gibt es Unternehmen mit legendärer Firmenkultur, in denen Mitarbeiter seltener krank sind, gerne mal Überstunden machen, länger bleiben. Mitarbeiterzufriedenheit ist ein wichtiges Gut.

„Kleine Gewinne“ sind schwer imitierbar, da sie gar nicht oder nur schwer zu erkennen sind. Für Unternehmen kann es dennoch zielführend sein, mithilfe von Marginal Gains zu untersuchen, wodurch sich das eigene Unternehmen von der unmittelbaren Konkurrenz unterscheidet oder was Unternehmen anderer Branchen besser oder anders machen. So verschickt Red Bull beispielsweise keine normale Absage auf eine Bewerbung. Stattdessen erhalten Bewerber ein kleines Dankespaket mit persönlichem Brief plus ein paar Dosen Red Bull. Ganz klar, Absage bleibt Absage, aber welches Unternehmen bleibt nach so einer Geste schon negativ im Gedächtnis? Es lohnt sich für Unternehmen, die Konkurrenz sowie die gesamte Branche zu beobachten, um nach Best Practices Ausschau zu halten, und ebenso kritisch zu hinterfragen, wodurch man sich am Markt und als Arbeitgeber differenzieren kann.

Fazit

Natürlich gibt es für die Philosophie der Marginal Gains Grenzen. Das Risiko ist groß, sich in Details zu verlieren. Vor allem bei begrenztem Budget oder begrenzten Ressourcen müssen Aufgaben klar priorisiert werden. Große Unternehmen, die am Tag mehrere Hundert A/B-Tests durchführen können, haben hier einen klaren Vorteil gegenüber kleineren Betrieben. Die „Detailversessenheit“ darf nicht dazu führen, Mitarbeiter permanent zu überwachen oder in Micromanagement zu verfallen. Doch bietet Marginal Gains als Produkt-, Führungs- und Unternehmensphilosophie zahlreiche Vorteile. Sie können einen großen Beitrag dazu leisten, sich kritisch mit dem eigenen Produkt auseinanderzusetzen, innerhalb eines Unternehmens echte Begeisterung mit einem unglaublich motivierten Spirit zu erzeugen. Kleine Ideen können ganz groß werden!

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige