Anzeige
Anzeige
News

240 Millionen Dollar Lösegeld: Neue Details zum Cyberangriff auf Mediamarkt-Saturn

Der deutsche Elektronikhändler Mediamarktsaturn ist offenbar Opfer einer Ransomware-Attacke geworden. Der Angriff hat auch weitreichende Auswirkungen auf die Geschäfte in Deutschland.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Opfer eines Ransomware-Angriffs: Mediamarkt. (Foto: multitel / Shutterstock)

Von Sonntagabend bis Montagmorgen erlitt Europas größter Elektrofachhändler Mediamarkt einen Ransomware-Angriff, der Server und Workstations verschlüsselte und zum Herunterfahren von IT-Systemen führte – ein Schutzmechanismus, um die Ausbreitung des Angriffs so gut es geht zu unterbinden.

Anzeige
Anzeige

Von dem Angriff waren zahlreiche Einzelhandelsgeschäfte in ganz Europa betroffen, primär in den Niederlanden und Deutschland. Während der Online-Verkauf wie gewohnt lief, konnten in den betroffenen Geschäften keine Kreditkarten mehr akzeptiert werden und auch das Drucken von Quittungen war unmöglich. Außerdem führte der Systemausfall zu Problemen mit Rücksendungen, da frühere Einkäufe nicht mehr abgerufen werden konnten.

In einem Statement der Mediamarkt-Saturn-Gruppe, das Bleeping Computer vorliegt, heißt es, dass das Unternehmen umgehend die zuständigen Behörden informierte und mit Hochdruck daran arbeite, die betroffenen Systeme zu identifizieren und entstandene Schäden schnellstmöglich zu beheben. Laut niederländischen Medienberichten wies das Unternehmen seine Mitarbeiter an, die Systeme in den Filialen nicht mehr zu nutzen oder diese neu zu starten, sollten sie nicht funktionieren. Außerdem wurden sie aufgefordert alle Netzwerkkabel der elektronischen Kassen zu ziehen.

Anzeige
Anzeige

Hive-Ransomware könnte sensible Daten veröffentlichen

Hinter dem Angriff steckt die Hive-Ransomware und es wurde zunächst eine riesige Summe Lösegeld gefordert, um die verschlüsselten Dateien zurückzuerhalten. Insgesamt 240 Millionen US-Dollar sollte Mediamarktsaturn zahlen. Ransomware-Gangs verlangen oft derart hohe Summen, um bei möglichen Verhandlungen mehr Spielraum zu haben. Die Lösegelder, die am Ende gezahlt werden, entsprechen oft nur einem Bruchteil der ursprünglich geforderten Summe.

Anzeige
Anzeige

Es ist zwar nicht bekannt, ob im Rahmen der Angriffs unverschlüsselte Daten gestohlen wurden, aber das Hive-Ransomware-Team ist dafür bekannt, dass sie Daten veröffentlichen, wenn kein Lösegeld gezahlt wird. Deshalb ist davon auszugehen, dass auch dieses Mal sensible Daten in die Hände der Kriminellen gelangt sind.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Tscharli

Frage an die Experten: wie viele RAID-Systeme und IT-Fachleute, die sich damit auskennen (also nicht bei MediaMarkt gelernt haben) kann man für 240 Mio$ bezahlen?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige