News

Microsoft schließt alle Retail-Stores weltweit

Der Microsoft-Store auf der 5th Avenue im Mai 2020(Foto: dpa)

Seit Mitte März sind Microsofts Stores geschlossen. Unabhängig von der Coronakrise soll das auch so bleiben – Microsoft zieht sich aus dem Einzelhandel zurück.

Microsoft verabschiedet sich von seinen Retail-Stores. Kunden sollen nur noch aus der Ferne betreut werden, wie Microsoft mitteilt. Die bisherigen Mitarbeiter der Geschäfte sollen künftig online Kunden beraten, betreuen und schulen. Hinzu kommen neue Support-Formate.

Schließung schon länger geplant?

The Verge berichtet, Microsoft habe schon länger vorgehabt, seine Stores zu schließen. Eigentlich sei das für nächstes Jahr geplant gewesen – die COVID-19-Krise habe die Pläne beschleunigt. Microsoft hatte 2009 die ersten Retail-Stores eröffnet, inspiriert vom Erfolg der Apple Stores.

Das Produktportfolio habe sich zu digitalen Produkten wie Microsoft 365, Spielen und Unterhaltung entwickelt, schreibt Microsoft. Deshalb würden die meisten Hardware- und Softwareverkäufe ohnehin online stattfinden.

Während der Corona-bedingten Schließung der Stores habe das Einzelhandelsteam sich umgestellt und neue Möglichkeiten gefunden, Kunden zu bedienen. „Unser Team hat bewiesen, dass es Kunden über jeden physischen Standort hinaus erfolgreich bedienen kann“, so David Porter, Corporate Vice President bei Microsoft. Das soll jetzt fortgeführt werden.

Vier Standorte bleiben bestehen

An einigen Orten will Microsoft aber auch in Zukunft physisch präsent sein. In sogenannten „Experience Centers“ soll weiterhin Kundenkontakt stattfinden. Die Stores in London, New York City, Sydney und die Campus-Standorte in Redmond werden zu solchen Räumen umgestaltet.

Für die digitale Kundenberatung setzt Microsoft auf Formate wie eins-zu-eins Videoberatung, Online-Tutorials und virtuelle Workshops.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Fabian Rossbach

Naja – also so ganz unerwartet finde ich das jetzt auch nicht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung