Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Midijob-Grenze steigt auf 2.000 Euro, Arbeitnehmende werden entlastet

Die erst im Oktober auf 1.600 Euro angehobene Grenze für Midijobs, früher als Gleitzone bezeichnet, soll ab Januar auf 2.000 Euro steigen. Das gefällt den Arbeitgebenden nicht.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Mehr Netto vom Brutto verspricht die neue Midijob-Obergrenze. (Foto: Shutterstock-ImYanis)

Des einen Freud ist des anderen Leid, weiß ein altes Sprichwort. Und ebenso verhält es sich bei der im Januar 2023 in kraft tretenden Änderungen aus dem Dritten Entlastungspaket des Bundes.

Anzeige
Anzeige

Übergangsbereich steigt von 1.300 über 1.600 auf 2.000 € innerhalb eines Jahres

Der sogenannte Übergangsbereich – die frühere Gleitzone – endet nicht mehr wie bis September 2022 bei 1.300 oder wie seit Oktober bei 1.600 Euro. Erst bei Einkommen oberhalb von 2.000 Euro werden die vollen Sozialversicherungsbeiträge von Arbeitnehmenden wie Arbeitgebenden fällig.

Anders als bislang profitieren indes Arbeitnehmende, während Arbeitgebende betraglich sogar höher belastet werden als bisher. Denn der Bund will Midijobber angesichts der hohen Preissteigerungen bei den Energiekosten entlasten.

Anzeige
Anzeige

Dafür hat er sich eine Senkung der Sozialversicherungsbeiträge vorgenommen. Im sogenannten Übergangsbereich werden die Sozialversicherungsbeiträge nicht zu gleichen Teilen von Arbeitnehmenden und Arbeitgebenden getragen.

So beträgt der Arbeitnehmerbeitrag bei einem Brutto-Lohn von 520,01 Euro (der Untergrenze) null Euro. Zur Obergrenze von 2.000 Euro hin steigt der Arbeitnehmeranteil gleitend auf den regulären Arbeitnehmeranteil von rund 20 Prozent.

Anzeige
Anzeige

Für Arbeitgebende verläuft die Kurve umgekehrt. Sie starten mit einem hohen Anteil von 28 Prozent an der Untergrenze und sehen eine Reduzierung bis zur Obergrenze. Dadurch, dass die nun aber höher liegt, führt die Spreizung dazu, dass de facto höhere Beträge als bislang von den Arbeitgebenden aufgebracht werden müssen.

Entlastung der Arbeitnehmenden belastet andere Akteure

Während also die Arbeitnehmenden laut Gesetzentwurf um rund 1,3 Milliarden Euro entlastet werden, steigen die Belastungen bei den Arbeitgebenden um rund 500 Millionen. Das hat das Portal handwerk.com ausrechnen lassen.

Anzeige
Anzeige

Aufmerksam Lesenden ist nun nicht entgangen, dass es zwischen Mehr- und Minderbelastung ein Delta von 800 Millionen Euro gibt. Das bestätigt auch das Bundesarbeitsministerium. Es handelt sich um die tatsächlichen Mindereinnahmen der Sozialversicherungskassen, wobei allein die Rentenversicherung mit Mindereinnahmen von 400 Millionen Euro zu rechnen hätte.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige