News

Minecraft: Vom kleinen Indie-Spiel zum Millionenseller in zehn Jahren

Minecraft gehört zu den beliebtesten Spielen überhaupt. (Screenshot: t3n.de)

Minecraft hat innerhalb des letzten Jahres rund 20 Millionen Spieler dazugewinnen können und kommt nun auf 112 Millionen aktive Spieler.

In einem Telefon-Interview mit dem Business Insider gab Minecraft-Chefin Helen Chiang einen Einblick in die Nutzerentwicklung des beliebten Online-, Konsolen- und Mobil-Spiels Minecraft. Danach konnte das Spiel innerhalb eines Jahres rund 20 Millionen zusätzliche Spieler überzeugen und kommt nun auf 112 Millionen aktive Spieler über alle Plattformen hinweg.

Wieso ist Minecraft so erfolgreich?

Damit liegt das mittlerweile zehn Jahre alte Spiel im Nutzerranking weit vorne und zwar noch vor Hype-Spielen wie Fortnite oder Roblox. Das ist unter mehreren Aspekten durchaus erstaunlich.

Zum einen ist Minecraft grafisch nicht sonderlich anspruchsvoll. Es wirkt wie ein vereinfachtes Digital-Lego und wurde seit Jahren im Grunde nicht mehr verändert.

Zum anderen ist Minecraft nicht kostenlos wie andere Online-Spiele, sondern muss auf der jeweiligen Plattform tatsächlich gekauft werden. Das ist eine Hemmschwelle für Nutzer, die diese erstmal überwinden müssen. Die meisten erfolgreichen Spiele, allen voran Fortnite, verfolgen eher den Ansatz, kostenloses Spielen zu erlauben und dann zusätzliche Assets oder virtuelle Währung im Spiel zum Kaufen anzubieten.

Hinzu kommt, dass das Spielprinzip von Minecraft nicht sonderlich komplex ist. Kritische Gemüter könnten durchaus die Formulierung „langweilig“ verwenden.

Minecraft-Chefin Chiang hält genau das für den Vorteil des Spiele-Dauerbrenners: „Wir sehen, dass es ein Spiel ist, zu dem die Spieler immer wieder gerne zurückkehren.“

Erstaunlicher Kauf zu erstaunlichem Preis

Gestartet ist Minecraft als Indie-Spiel. Alleiniger Entwicker war der Schwede Markus Persson, besser bekannt unter dem Namen „Notch“. Von Beginn an begeisterte Minecraft die Massen. Auch nach dem Kauf des Spieles mitsamt der Entwicklerfirma Perssons durch Microsoft im Jahr 2014 ließ der Erfolg nicht nach. Dabei hatte der Kauf des Spiels sowohl dem Grunde wie auch der Höhe nach international für Erstaunen gesorgt. Immerhin 2,5 Milliarden US-Dollar überwies der Software-Hersteller aus Redmond dem schwedischen Entwickler.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Lena
Lena

Interessant wäre noch der Zusammenhang mit dem Youtuber Pewdiepie, der jetzt die 100 Mio Abonnenten-Markte mit seiner neuen Minecraft-Reihe geknackt hat. Insbesondere der Zuwachs im letzten Jahr hängt nicht zuletzt damit zusammen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung