Ratgeber

Mobile-First-Index bei Google – das solltest du jetzt beachten

Google-Logo. (Foto: Benny Marty / Shutterstock.com)

Wenn Google im kommenden Jahr vollständig auf den Mobile-First-Index setzt, solltest du deine Website darauf hin optimiert haben. Das sind die wichtigsten Stellschrauben, die du jetzt überprüfen musst.

Es ist eine unendliche Geschichte: Google und der Mobile-Index. Lange ließ er auf sich warten, jetzt weist Google darauf hin, dass er nicht nur (wie in den vergangenen Monaten) für neue Seiten verbindlich ist, sondern auch dass ältere Websites innerhalb der nächsten zwölf Monate umgestellt werden sollten. Mobile First heißt, dass Google den Content der Mobilseite indexiert und zur Berechnung des Rankings heranzieht. Heißt umgekehrt: Was in der mobilen Website nicht ausreichend nutzerfreundlich und regelkonform umgesetzt wird, kommt nicht oder nur schlechter gerankt vor. Was sollten Website-Betreiber tun, um für eine optimale Darstellung zu sorgen, die infolgedessen auch ein bestmögliches Ranking erzielt?

Responsive Design ist Googles Liebling

Zunächst einmal hilft der Blick in die Search Console. Wenn deine Website dort gecrawlt wird, zählen die mobil angezeigten Inhalte. Sinnvoll ist generell, darauf weist Google seit Jahren hinResponsive Design zu nutzen.

Das trägt nicht nur dazu bei, dass der Nutzer auf sämtlichen Geräten ein Höchstmaß an Usability vorfindet, sondern gefällt auch Google. Quasi nebenbei erkennt die Suchmaschine so, dass es sich nicht um Duplicate Content handelt, also um doppelt vorhandenen und somit nicht einzigartige Inhalte. Die Responsive-Design-Umsetzung von Vorlagen, beispielsweise für WordPress oder die gängigen Content-Management- und Shopsysteme, sollten inzwischen entsprechendes Tagging und Auszeichnungen unterstützen, die dazu beitragen, dass Google Inhalte korrekt klassifiziert und zuordnet. Die Strukturiertheit (Stichwort Title-Tag und Meta-Description), aber auch Umschreibungen im Meta-Bereich für Bilder sollten entsprechend gegeben sein.

Google achtet auf Ladezeiten – genau wie deine Kunden

Ein weiterer wichtiger Faktor, den du insbesondere als Onlinehändler, aber auch als Content-Anbieter (nicht nur Google zuliebe, sondern auch der Conversion wegen) im Blick haben solltest, ist die Ladezeit. Die hat einerseits mit deinem Provider und dessen Serverstandorten zu tun, andererseits aber auch mit dem verwendeten CMS. Prüfe die Ladezeiten daher nicht nur für die Startseite, sondern auch für Unterseiten. Berücksichtige dabei auch, dass es entsprechende (Werbe-, Bewegtbild-, Social-Media- etc.) Inhalte geben kann, die deine Website nachlädt. Stimmt hier das Nutzererlebnis nicht, nimmt dir das nicht nur dein Nutzer, sondern am Ende auch Google übel.

Nicht immer ist die mobile Website das 1:1-Abbild der Desktop-Website. Achte dennoch darauf, dass ein vernünftiges Verhältnis von Texten, Bildern mit entsprechenden Attributen und Videos besteht. Denn nur wenn Google deinen Content auch für hochwertig hält, werden ihn deine Leser in entsprechender Form zu Gesicht bekommen. Eine Website mit langen Inhalten (mobiloptimiert, versteht sich) kann dabei laut Google durchaus etliche tausend Zeichen enthalten (holistic-content-Ansatz), ohne dass das bei der Suchmaschine zu Abwertungen führt.

Mobile-First-Index: Google-Tool gibt SEO-Tipps

Verfügst du in der alten Form über Verlinkungen mit separaten mobilen URLs, musst du in aller Regel nichts ändern, solltest du aufgrund der Ranking-Historie optimalerweise auch gar nicht. Auch vorhandene Alternate- und Canonical-Links können beibehalten werden. Betreibst du eine mehrsprachige Seite, solltest du allerdings die Hreflang-Links überprüfen. Stelle sicher, dass hier jeweils Mobil- und Desktop-Links getrennt voneinander betrieben werden.

Wie gut die eigene Seite bereits optimiert ist, kann mit diesem Google-eigenen Optimierungs-Tool getestet werden. Es gibt wertvolle Hinweise aus, welche Punkte du noch optimieren solltest.

Das könnte dich auch interessieren: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Jan Watermann
Jan Watermann

Ein relativ oberflächlicher Artikel in meinen Augen. Was sind hier nun die Takeaways?

– Responsive Design?
– Schnelle Ladezeiten auf mobilen Seiten?

Das haben sicherlich 90% der Leser schon gewusst. Viel interessanter wäre es, wenn Ihr weitere relevante Themen anschneidet: Wann macht AMP Sinn? Was gibt es beim Caching zu beachten?

Antworten
Nicole G
Nicole G

Genau das Gleiche habe ich mir eben auch gedacht… Ein ziemlich nutzloser Artikel, der kaum einen Mehrwert bietet. Schade!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung