Analyse

Nachhaltige Investments: Was steckt hinter Conscious Fintechs?

(Foto: Tomorrow)

Eine wachsende Zahl von Fintechs positioniert sich als Gegenentwurf zu renditehungrigen Banken, deren Kapitalanlagen den Klimawandel befördern. Doch die Newcomer drohen, von der Realität überholt zu werden.

Jede Kartenzahlung unterstützt ein Klimaschutzprojekt, Einlagen fließen als Kredit in nachhaltig wirtschaftende Unternehmen – und die Kontogebühren gleichen Emissionen aus: Mit diesen Versprechen will das Hamburger Finanz-Startup Tomorrow sich von der Masse der Girokontoanbieter abheben. „Banking darf nicht die Welt kosten“, lautet das Credo, es ist wörtlich gemeint.

Revolutionär neu ist der Gedanke nicht. Mit einem ähnlichen Anspruch sind in Deutschland bereits mehrere Nachhaltigkeitsbanken aktiv, als Marktführer gilt die 1974 gegründete Genossenschaftsbank GLS mit mehr als 242.000 Kunden. Tomorrow positioniert sich als moderner Aufsteiger, der das Thema endlich „aus der Nische herausholen“ will, wie Geschäftsführer Jakob Berndt sagt.

Regulatorischer Zwang und gesellschaftlicher Druck

„Immer mehr Startups bringen die Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit zusammen“, sagt Markus Duscha, Geschäftsführer des vom ihm gegründeten Fair Finance Institute. Sie profitieren von zwei Trends der vergangenen Jahre: „Zum einen nehmen die regulatorischen Anforderungen Richtung Nachhaltigkeit zu, zum anderen kommt Druck aus der Gesellschaft“, sagt Fintech-Experte Duscha.

Als direkte Folge der Finanzkrise 2008 erfuhren Nachhaltigkeitsbanken einen Zulauf. Heute beflügelt das neue Bewusstsein für den Klimawandel das Geschäft. Mit ihren digitalen Produkten sprechen die Startups vor allem junge Menschen an, die das Thema unter dem Dach der „Fridays for Future“-Bewegung auf die Straßen getragen haben. Rückenwind kommt zudem aus der Politik. So hat die Bundesregierung einen „Sustainable Finance“-Beirat eingesetzt, der Empfehlungen erarbeiten soll, um Deutschland zu einem führenden Standort für das nachhaltige Finanzwesen zu entwickeln.

Ob Conscious Fintechs ihre Nachhaltigkeitsversprechen auch halten und wie die etablierten Banken auf die neuen Wettbewerber reagieren, hat unser Autor Steffen Ermisch in der t3n 60 aufgeschrieben.

Jetzt bestellen!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung