Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Diese Algorithmen sollen unsere Daten vor Quantencomputern schützen

Die amerikanische Behörde NIST hat vier Algorithmen bekannt gegeben, die standardisiert werden sollen, um unsere Daten in Zukunft vor Quantencomputern zu schützen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Leistungsstarke Quantencomputer könnten unsere jetzigen Verschlüsselungs­systeme wohl knacken. (Foto: Pixabay)

Wichtige Daten werden heutzutage durch Kryptografie verschlüsselt, wodurch sie nicht von Unbefugten eingesehen werden können. Vor normalen Rechnern sind diese Daten damit gut geschützt. In Zukunft könnten leistungsstarke Quantencomputer diese Verschlüsselungen allerdings knacken und die geschützten Daten einsehen. Um das zu verhindern, braucht es neue kryptografische Verschlüsselungsmethoden, die auch Quantencomputern standhalten können.

Anzeige
Anzeige

Um solche Methoden zu entwickeln, hat die amerikanische Behörde National Institute of Standards and Technology (kurz: NIST) bereits 2016 einen Wettbewerb ins Leben gerufen, bei dem Teilnehmer Vorschläge für sogenannte Post-Quanten-Algorithmen machen können. Damit sollen die besten Möglichkeiten ausgemacht werden, unsere Daten auch künftig zu schützen.

NIST hat die Gewinner bekannt gegeben

Acht Jahre nachdem der Wettbewerb begonnen hat, wurden nun die Gewinner bekannt gegeben. Das sind die zwei empfohlenen Algorithmen: Crystals-Kyber als Verschlüsselungsalgorithmus und Crystals-Dilithium für Signaturen. Beide Methoden gehören der sogenannten gitterbasierten Kryptografie an. Zusätzlich werden die beiden Signaturschemata Falcon und Sphincs+ standardisiert.

Anzeige
Anzeige

Das ist nämlich das Ziel des Wettbewerbs. Die aussichtsreichsten Verfahren sollen standardisiert werden, um sie künftig großflächig einsetzen zu können. Und das möglichst, bevor leistungsstarke Quantencomputer unsere jetzigen Verschlüsselungsmethoden knacken.

Anzeige
Anzeige

Die Informatikprofessorin Juliane Krämer von der Universität Regensburg schätzt in einem Interview mit Spektrum, dass es bis dahin aber noch 20 oder 30 Jahre dauern könnte. Sie hält es außerdem für wahrscheinlich, dass die neuen standardisierten Verschlüsselungsmethoden großflächig zum Einsatz kommen, da NIST eine international respektierte Behörde sei.

Standardisierung noch nicht in Stein gemeißelt

Ob die Crystals-Kyber-Methode standardisiert wird, ist allerdings nicht klar. Aus einem Bericht des NIST zur Wahl der Algorithmen geht hervor, dass noch patentrechtliche Dinge geklärt werden müssen und die Behörde mit den Patentinhabern im Gespräch stehe, wie Golem berichtet.

Anzeige
Anzeige

Für eine weite Verbreitung ist es nämlich wichtig, dass die kryptografischen Verschlüsselungen ohne Patentgebühren genutzt werden können. Das kann schon aus praktischen Gründen in einigen Internetprotokollen zum Problem werden. Sollte es keine Einigung für die Patentrechte geben, wartet der Algorithmus Ntru auf seinen Einsatz.

Der Wettbewerb ist mit der Bekanntgabe dieser Algorithmen allerdings noch nicht beendet. Das heißt, Teilnehmer können weiterhin Vorschläge einreichen, die von der NIST begutachtet werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige