News

Artikel merken

NSO-Spionage: So warnt Apple potenzielle Betroffene von staatlich gesteuerten Spyware-Attacken

Apple will seine Nutzerinnen und Nutzer gegen die Spionage-Software des israelischen Anbieters NSO nicht nur schützen, sondern auch über potenziell erfolgte Zugriffe informieren. Die ersten dieser Warnungen gibt es bereits.

2 Min. Lesezeit
Pegasus übernimmt quasi das infizierte Gerät. (Grafik: Mary Long/Shutterstock)

Apple geht gegen den Spyware-Hersteller NSO vor. Dessen Software wird vornehmlich von staatlichen Stellen eingesetzt, um damit Bürgerinnen und Bürger auszuspionieren, denen ebendiese Behörden wie auch immer geartete Verstöße unterstellen. Gerade in Ländern mit schwacher Rechtsstaatlichkeit kommt die Software gern zum Einsatz, um Regimekritiker zu belasten.

Die Pegasus genannte Software der NSO-Group versucht, Schwachstellen in iOS und anderen Plattformen auszunutzen, um Smartphones von Zielpersonen ihrer Auftraggeber zu infiltrieren. Darunter finden sich typischerweise Journalisten, Aktivisten, Dissidenten, Akademiker und Regierungsmitarbeitende.

Wenn ihr diese Benachrichtigung bekommt, wurdet ihr staatlich gehackt

Zusätzlich zum rechtlichen Vorgehen gegen den Spyware-Hersteller hat Apple angekündigt, dass es die „kleine Anzahl von Nutzern“ benachrichtigen wird, die über den „Forcedentry-Exploit“ für eine inzwischen gepatchte Sicherheitslücke, die die Installation von Pegasus auf ihren Geräten ermöglichte, angegriffen wurden. Zusätzlich sollen Benutzer benachrichtigen werden, von denen Apple glaubt, dass sie von „staatlich gesteuerten Spyware-Angriffen“ betroffen sein könnten. Das Prozedere erklärt das Unternehmen in einem neuen Support-Dokument.

Danach werden entsprechende Benachrichtigungen den betroffenen Nutzenden per E-Mail und iMessage an die Adressen und Telefonnummern zugestellt, die mit ihren jeweiligen Apple-IDs verknüpft sind. Die Benachrichtigungen werden Zusatzinformationen dazu enthalten, was die Nutzenden im Übrigen zum Schutz ihrer Geräte unternehmen können. Ein auffälliges Banner mit der Aufschrift „Threat Notification“ wird außerdem oben auf der Seite angezeigt, wenn sich die Betroffenen auf der Apple-ID-Website anmelden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Sicherheitshalber: Warnungen enthalten keine Links

Dabei sollen Nutzende niemals über die E-Mail- und iMessage-Benachrichtigungen aufgefordert werden, auf Links zu klicken oder Apps zu installieren. Erhaltet ihr Benachrichtigungen, die Links enthalten und vorgeben, von Apple zu stammen, so handelt es sich mit Sicherheit um Fakes. Apple empfiehlt Nutzenden den manuellen Login in den eigenen Apple-Account, um zu überprüfen, ob Bedrohungsbenachrichtigungen ausgegeben wurden und um zu erfahren, was als nächstes zu tun ist.

Der Hersteller macht darauf aufmerksam, dass es bei diesen Benachrichtigungen einerseits zu Fehlalarmen kommen kann und dass andererseits einige Angriffe sogar unentdeckt bleiben können, da das Unternehmen mit sich ständig weiterentwickelnden Taktiken von staatlich gesteuerten Angreifern konfrontiert ist. Apple verspricht aber, seine eigenen Methoden zur Erkennung von Bedrohungen ebenfalls weiterzuentwickeln.

Diese Maßnahmen sollten stets ergriffen werden

Unabhängig davon, ob ihr eine Bedrohungsmeldung von Apple erhalten habt oder nicht, rät euch das Unternehmen zu folgenden Schritten:

  • Aktualisiert eure Geräte auf die neueste Software, da diese die neuesten Sicherheitskorrekturen enthält.
  • Schützt eure Geräte mit einem Passcode.
  • Verwendet die Zwei-Faktor-Authentifizierung und ein sicheres Passwort für die Apple-ID.
  • Installiert Apps ausschließlich aus dem App Store.
  • Verwendet online sichere und eindeutige Passwörter.
  • Klickt nicht auf Links oder Anhänge von unbekannten Absendern.

Diese Maßnahmen sollten eigentlich Common Sense sein. Zusätzlich stellt Apple auf seiner „Consumer-Reports-Security-Planner-Website“ eine Liste von Notfall-Ressourcen zur Verfügung, damit Benutzer, die keine Apple-Bedrohungsmeldung erhalten haben, aber glauben, dass sie von staatlich unterstützten Angreifern ins Visier genommen wurden, fachkundige Hilfe erhalten.

Aktivisten in Thailand erhalten Warnung

Am Mittwoch wurde bekannt, dass Apples neues Warnsystem vor staatlichen Spyware-Angriffen tatsächlich bereits aktiv ist und Folgen zeitigt. Mindestens sechs als regierungskritisch geltende Aktivisten und Wissenschaftler in Thailand haben entsprechende Warnhinweise erhalten. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder