News

Österreich testet: Staatliche Corona-Website startet mit Datenleck

Nanu, wer ist denn Rainer Binichnich? (Foto: FGC / Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Österreicher können über ein neues staatliches Internetportal Termine für Corona-Schnelltests vereinbaren. Bei der Umsetzung hat man offenbar gepatzt.

Das Portal Österreich testet soll den Bürgerinnen und Bürgern unseres südlichen Nachbarlandes einen komfortablen Zugang zu Corona-Schnelltestungen ermöglichen. Den Entwicklern konnte es bei der Umsetzung offenbar ebenfalls nicht schnell genug gehen.

Formular-Website mit Mängeln

„Österreich testet“ ist keine komplexe Website. Sie besteht im Wesentlichen aus einem Formular, in das Testwillige ihre persönlichen Daten eintragen müssen. Dann werden sie zwecks Terminvergabe per E-Mail oder SMS kontaktiert.

Wenig komplex: Österreich testet. (Screenshot: Österreich testet/t3n)

Dennoch ist die Website unzweifelhaft eine Einrichtung zur Datenverarbeitung und unterliegt als solche der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Dass eine Website zur Erfassung der Daten österreichischer Bürger auf Amazon-Infrastruktur läuft, verwunderte Nutzer als erstes. Ein fehlender Cookie-Hinweis wurde ebenfalls kritisch bemerkt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Dieser Hinweis fehlt, ebenso wie eine Datenschutzerklärung, zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Beitrags immer noch. Von der Seite aus erfolgt lediglich eine Verlinkung zu einer Google-Supportseite mit Datenschutzinformationen. Das betrifft zum einen nur das eingesetzte Captcha und ist zum anderen völlig unzureichend. Dass die Website ausschließlich in deutscher Sprache zur Verfügung steht, ist da fast schon eine Randnotiz.

Datenleck zeigt richtige Daten falschen Personen

Immerhin war der klare Verstoß gegen europäisches Datenschutzrecht nicht der größte Lapsus, der den Betreibern des Test-Portals unterlaufen ist. Noch problematischer war vielmehr, dass die Datenzuordnung im Hintergrund nicht zuverlässig funktionierte, weshalb es dazu gekommen war, dass Anmeldende die Daten anderer Anmeldenden angezeigt bekamen!

Um immerhin rund 800 Fälle soll es sich dabei nach Angaben des Wiener Dienstleisters World Direct, einer Tochter des mehrheitlich mexikanischen Telekom-Konzerns A1, der die Website im Staatsauftrag betreut, gehandelt haben. Die Website war deshalb zwischenzeitlich offline genommen worden. Das Datenleck ist laut World Direct nun geschlossen.

Testwillige, die sich auf der Seite eingetragen hatten, wollten im Nachgang vom Betreiber wissen, ob ihre konkreten Daten vom Leck betroffen waren. Ihnen soll lediglich der Link zu den FAQ mit allgemeinen Fragen und Antworten rund um das Schnelltest-Angebot geschickt worden sein.

IT-Kompetenz from Hell

Auch nach dem Schließen der Sicherheitslücke bleiben diverse Probleme bestehen. Neben dem bereits genannten Datenschutzrechtsverstoß sind offenbar verschiedene technische Probleme vorhanden. Zudem fehlt die bei einem solchen Angebot grundlegende Funktionalität, einmal vereinbarte Termine auch wieder stornieren zu können.

World Direct, aber auch das österreichische Gesundheitsministerium, geben mit „Österreich testet“ kein gutes Bild ab.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung