Ratgeber

Onlinehandel: Die Rendite liegt im Backend

Seite 3 / 3

Mach nicht dein Pferd schneller, sondern kauf dir ein Auto

Wer seine Datenflüsse und Prozesse analysiert, definiert und optimiert hat, kommt fast unweigerlich an den Punkt, neue Systeme anschaffen zu müssen. Zu den häufigsten Lösungen auf der Einkaufsliste stehen eine neue Shop-Software, die für Peak-Zeiten skalierbar ist, Internationalisierung beherrscht und auch eine Anbindung an Marktplätze erlaubt, ein PIM-System zur zentralen Produktdatenverwaltung, ein CRM-System für eine ganzheitliche Kundensicht, Webservices zum automatisierten Datenaustausch per Schnittstelle und ein Ticketsystem für die Kundenbetreuung.

Doch da stellt sich meist schon das nächste Problem. Denn viele Systeme aus der alten Welt, allen voran das ERP, kommen mit der Komplexität der digitalisierten Welt nicht mehr klar und unterstützen die erforderlichen Prozesse nicht. Das ERP für eine systemseitige Kommunikation mit Drittsystemen zu öffnen und um neue Funktionalitäten zu ergänzen, erscheint den Unternehmen allerdings gefährlich, weil sie um die Update-Fähigkeit fürchten oder lizenzrechtliche Probleme bekämen.

Eine Lösung aus dem Dilemma bietet häufig nur eine Middleware, die eine Kanalvielfalt sicherstellen kann und anschließend die Daten wieder für das ERP, beispielsweise SAP, bündelt. Dabei existieren unterschiedliche Lösungen, vom Kanal-Multiplikator bis hin zum „E-Commerce-ERP“ mit vollständiger Abbildungsmöglichkeit aller wichtigen Prozess- und Informationsketten. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, den eigenen Bedarf genau zu analysieren – gerade im Kontext weiteren Wachstums – und eine auf Jahre hinweg passende Lösung zu finden. Angesichts der Vielfalt an solchen Lösungen keine leichte Aufgabe.

Und auch wenn so mancher Unternehmenschef schlucken wird, wenn das allmächtige SAP seine Preisführerschaft an ein vermeintlich neumodisches Repricing-Tool abgibt: Einen anderen Weg, um nicht nur das Wachstum zu managen, sondern auch die eigene Überlebensfähigkeit zu sichern, gibt es häufig nicht.

Startseite
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung