News

Umfrage: Open Source überholt proprietäre Software

(Grafik: fatmawati achmad zaenuri/Shutterstock)
Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Laut einer Red Hat-Umfrage nutzen IT-Unternehmen inzwischen mehr freie als proprietäre Software. Nicht nur die Kosten sprechen dafür.

Open Source wird immer wichtiger und ist dabei, proprietäre Software zu überholen. Das zeigt eine Umfrage im Auftrag des Software-Herstellers Red Hat. 950 IT-Führungskräfte aus den USA, Großbritannien, Lateinamerika und Südostasien wurden zu der in ihren Unternehmen benutzten Software befragt. Fast alle Befragten bezeichneten Open Source als strategisch wichtig.

Open Source wird wichtiger

Drei von vier Führungskräften erwarten demnach, dass der Gebrauch freier Software innerhalb des nächsten Jahres zunehmen wird. Schon jetzt nimmt Open Source einen großen Anteil der Unternehmenssoftware ein.

Während bei der gleichen Umfrage im letzten Jahr noch etwas mehr als die Hälfte der in Unternehmen genutzten Software proprietär war, sind es jetzt nur noch 42 Prozent. Bei 36 Prozent der Software handelt es sich um kommerziell unterstützte freie Software und bei 19 Prozent um von der Gemeinschaft unterstützte.

Nicht nur Geld spielt eine Rolle

Zum einen machen die geringeren Gesamtkosten freie Software für Unternehmen attraktiv. Als wichtigsten Grund für den Einsatz freier Software nannten die Befragten allerdings die hohe Qualität. Sicherheit und die einfache Cloud-basierte Nutzung sind weitere Argumente.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Hürden sind Sicherheit und Support

Die vier größten Hemmschwellen für die Nutzung von Open Source seien Sicherheit, Support, Kompatibilität und fehlende Kompetenzen. Red Hat hält diese Bedenken allerdings nicht für Probleme speziell von Open Source. Vielmehr würden die genannten Themen allgemeine aktuelle Themen und Problemfelder der IT-Branche widerspiegeln. Dafür spricht auch, dass Sicherheit gleichzeitig als Argument für Open Source genannt wurde.

Mehr zum Thema:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Webseiten-Agentur
Webseiten-Agentur

Ich arbeite gern mit Open-Source-Software, sie lässt sich sehr gut an die jeweiligen Bedürfnisse anpassen. Hinzu kommt, dass man auch andere Herangehensweisen kennenlernt ohne gleich immer Software teuer einkaufen zu müssen. Generell muss ich sagen, dass Open-Source-Software meist mehr kann als gekaufte.

Antworten
Beratungsunternehmen sollistico
Beratungsunternehmen sollistico

Open-Source-Software ist heute nicht mehr wegzudenken, alleine im Webseiten Bereich nutzen mittlere bis große Unternehmen Open-Source. Alleine aus Kostengründen, macht es keinen Sinn in diesem Bereich z. B. eine eigenständige Website zu programmieren für Unternehmen. Anpassungen an die Software sind deutlich schneller und mit weniger Kosten verbunden.
Ihr Artikel spiegelt das wieder, was in den letzten Jahren immer mehr sichtbar wird. Ob es schlecht oder gut ist wird wie immer die Zeit zeigen ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder