Anzeige
Anzeige
Fundstück

Open-Source: Dieses kostenlose KI-Tool restauriert Familienfotos in Sekundenschnelle

Bei alten Familienfotos besteht häufig die Gefahr, dass sie im Laufe der Zeit immer schlechter zu erkennen sind. Die Lösung könnte ein kostenloses KI-Tool sein, das alte Fotos in Sekundenschnelle restauriert.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Mit KI alte Familienfotos restaurieren. (Screenshot: Youtube / What’s AI)

Während wir digital gespeicherte Fotos vermutlich in 50 Jahren noch in guter Qualität abrufen können, unterliegen alte Fotos aus Familienalben dem Zahn der Zeit. Sie haben oft eine schlechte Qualität, was die Menschen auf den Bildern immer schlechter erkennbar macht. Nun könnte es eine zuverlässige Lösung für dieses Problem geben.

Anzeige
Anzeige

Forscher des Tencent Applied Research Centers haben ein kostenloses, quelloffenes KI-Tool namens Generative Facial Prior (GFP-GAN) entwickelt, das in der Lage ist, alte, niedrig aufgelöste Fotos von geliebten Menschen zu schärfen, ihre Fehler zu entfernen und sie so aufzubereiten, dass sie Porträts von heute ähneln.

Alles, was es braucht, ist ein Upload des Bildes. Das Ergebnis soll bereits nach wenigen Sekunden verfügbar sein.

Anzeige
Anzeige

Experte von Tool überzeugt

GFP-GAN wurde kürzlich vom Experten für künstliche Intelligenz Louis Bouchard vom Youtube-Kanal „What’s AI“ vorgestellt. Laut Bouchard scheine das kostenlose Tool besser zu funktionieren als andere Tools seiner Art. Die Technologie füge Informationen aus zwei KI-Modellen zusammen, um fehlende Details eines Fotos realistisch zu ergänzen und dabei eine hohe Genauigkeit und Qualität zu gewährleisten.

Bei herkömmlichen Methoden zur Restaurierung alter Fotos wird ein vorhandenes KI-Modell zur Wiederherstellung von Bildern verwendet, das die Unterschiede zwischen den künstlichen und den echten Fotos misst. Das führe häufig zu qualitativ minderwertigen Ergebnissen, so die Forscher des Tencent Applied Research Centers.

Anzeige
Anzeige

Fokus auf Gesichtsmerkmalen

Der neue Ansatz verwende eine vortrainierte Version einer bestehenden KI, die den Bilderzeugungsprozesses in mehrere Phasen unterteile. Die Technik ziele darauf ab, die Identität von Personen auf einem Foto zu bewahren. Ein besonderes Augenmerk liege auf Gesichtsmerkmalen wie Augen und Mund.

Natürlich hat auch die KI-App Generative Facial Prior Grenzen. Laut Louis Bouchard füge sie Fotos teilweise Details hinzu, die nicht historisch korrekt sind – insbesondere bei sehr alten und beschädigten Porträts. Das könne dazu führen, dass die Personen auf restaurierten Fotos anders aussehen als im Original.

Anzeige
Anzeige

Laut den Entwicklern soll das Tool in Zukunft weiter optimiert werden. Im Bereich der Restaurierung alter Bilder seien noch einige Fortschritte möglich.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

H. Geist

Wofür einen Kommentar? Ich habe außer Werbung nichts gefunden.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige