News

Phishing mit Corona: Google stoppt täglich 18 Millionen betrügerische Mails

Gmail. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Kriminelle nutzen die aktuelle Pandemie für unterschiedliche Betrugsmaschen aus. Alleine Google stoppt täglich 18 Millionen Phishing- und Malware-Angriffe mit Coronabezug.

Immer wieder nutzen Cyberkriminelle die weit verbreitete Angst vor dem Coronavirus Sars-CoV-2 in ihren Kampagnen aus. Jetzt hat auch Google erstmals konkrete Zahlen dazu veröffentlicht. Nach Angaben des Konzerns stoppt Google täglich 240 Millionen Spam-Mails mit Coronabezug. Außerdem verzeichnete das Unternehmen alleine in der letzten Woche täglich 18 Millionen E-Mails, bei denen die Angreifer versucht hatten, ihre Opfer durch die Erwähnung des Virus dazu zu bewegen, auf einen gefährlichen Link zu klicken. Auch diese E-Mails wurden von Google abgefangen.

Beispiel für eine Phishing-Mail mit Coronabezug. (Screenshot: Google)

Bei den 18 Millionen Mails mit gefährlichen Inhalten wurde entweder versucht, dem Opfer Schadsoftware unterzujubeln, oder es handelte sich dabei um sogenannte Phishing-Versuche. Beim Phishing sollen die Opfer auf gefälschte Websites weitergeleitet werden, auf denen dann sensible Daten wie Passwörter abgefischt werden. Nach Angaben von Google geben sich die Angreifer in der Coronakrise häufig als Regierungsorganisation aus. In anderen Fällen sollen die Angreifer sich aber auch gezielt als Angestellte von Firmen ausgegeben haben, um Mitarbeiter im Homeoffice auszutricksen und an ihre Daten zu kommen.

Corona-Pandemie: Cyberkriminelle nutzen gezielt die Angst vor dem Virus

Google ist nicht das einzige Unternehmen, dass einen Anstieg an Cyberattacken beobachtet, bei denen die Corona-Ängste der Opfer ausgenutzt werden sollen. Schon Mitte März 2020 hatte das Sicherheitsunternehmen F-Secure einen deutlichen Anstieg an Mail-Attacken mit Coronabezug vermeldet. Auch Microsoft warnte Anfang April 2020 davor, dass immer mehr Angreifer versuchen, die aktuellen Ängste auszunutzen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Ebenfalls interessant:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung