News

Pilotprojekt: E-Autobahn für Lastwagen in Deutschland geht in Betrieb

Zwei Scania-R450-Hybrid-Zugmaschinen stehen vor Beginn der Inbetriebnahme der ersten deutschen Teststrecke für E-Lastwagen mit Oberleitung an einer Raststätte der Autobahn 5. (Foto: Silas Stein / dpa)

Laster fahren wie Züge mit Stromabnehmern unter Oberleitungen. Auf der A5 in Hessen startet ein Pilotprojekt unter normalen Verkehrsbedingungen – eventuell eine ökologische Alternative für ganz Deutschland.

Die erste Elektrostrecke auf einer deutschen Autobahn steht seit Dienstag für den Güterverkehr zur Verfügung. Auf der stark befahrenen A5 zwischen Langen/Mörfelden und Weiterstadt in Hessen können nun Hybrid-Lastzüge im realen Verkehr über Stromabnehmer an Oberleitungen Energie tanken. Die Lastwagen sollen wie bei Zügen an die Leitung andocken und die Batterien aufladen. Im Rahmen des Projektes „Elisa“ (elektrifizierter, innovativer Schwerverkehr auf Autobahnen) sollen alle Daten gesammelt werden, die für einen späteren Ausbau des Systems in Deutschland relevant sein könnten. In beiden Fahrtrichtungen sind auf der rechten Spur jeweils fünf Kilometer mit Oberleitungsmasten versehen.

Dem Bundesumweltministerium zufolge geht es darum, sich Modelle anzuschauen, um für die Zukunft die beste Variante für den Schwerlastverkehr auf der Straße zu finden. Für insgesamt drei Teststrecken gibt das Umweltministerium knapp 50 Millionen Euro aus, knapp 15 Millionen alleine für den Abschnitt auf der A5. Zwei weitere Teststrecken sollen in Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg entstehen.

Von Dienstag an sollen fünf Speditionen mit ihren Lastern bei ganz normalem Fahrbetrieb auf einem der meistbefahrenen Autobahnabschnitte Deutschlands teilnehmen. Bis Ende 2022 sollen nach Angaben des Projektleiters, der Verkehrsbehörde Hessen mobil, Daten über alle relevanten verkehrs- und energietechnischen, ökologischen und ökonomischen Aspekte gesammelt werden. Mit im Boot ist hierbei die Technische Universität Darmstadt.

E-Autobahn funktioniert wie Güterverkehr der Bahn – ohne Schiene

Die E-Autobahn funktioniert im Grundsatz wie der Güterverkehr der Bahn – nur ohne Schiene. Die Hybridlaster sind wie Loks mit Stromabnehmern ausgestattet. Erkennen Sensoren im Laster die Oberleitung, werden die Abnehmer ausgefahren. So werden die Elektromotoren mit Strom versorgt und gleichzeitig die Batterien aufgeladen. Innerhalb der Teststrecke können die Lasterfahrer auch überholen, dann übernehmen die Akkus die Energieversorgung. Sollten außerhalb der Teststrecke die Batterien dann leer sein oder Restenergie für innerstädtischen Verkehr aufgehoben werden, übernimmt die Dieselmaschine den Antrieb. dpa

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Straßenbahn vs. Tesla

Ok, wir haben Straßenbahn neu erfunden. Eigentlich ist es nichts anderes, als alte Idee neu verpacken. So sparen sich Entwickler viel Ärger und erledigen ihre Aufgabe.

Antworten
Gerrit
Gerrit

Klingt irgendwie nach einer schnappsidee. Solche LKWs müssen auch erstmal auf sie straßen kommen und das halte ich für äußerst unwahrscheinlich.

Antworten
Nina Marquart
Nina Marquart

Unglaublich, was die alles machen, um neue Investitionen tätigen zu können. Dabei wäre doch da schon eine hervorragende Infrastruktur da, sie heißt Zug, fährt größtenteils mit Strom und ist für den Schwerlastverkehr ausgelegt. Güterverkehr ZURÜCK auf die Schiene, da hatten wir ihn nämlich schon mal…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung