News

Pinterest: Dieses neue Feature unterstützt beim Beauty-Commerce

Vorerst gibt es Pinterest Try On nur für die USA. (Foto: BigTunaOnline/ Shutterstock)

Augmented-Reality-Anwendungen sind inzwischen aus dem Marketing nicht mehr wegzudenken. Pinterest hat jetzt ein neues Feature vorgestellt, das bei der Vermarktung von Kosmetika unterstützen kann.

Die Plattform Pinterest ist aus dem Mode- und Kosmetikumfeld nicht mehr wegzudenken – bildorientiert und passend zur jungen Zielgruppe. Jetzt haben die Macher angekündigt, mit Hilfe von Augmented-Reality-Lösungen Beauty-Themen transportieren zu wollen. Über „Try On“ können Pinterest-Nutzer in Zukunft Make-up-Produkte virtuell ausprobieren, bevor sie sich für den Kauf entscheiden. Pinterest beginnt den Launch von Try On mit Lippenstiftfarben und wird weitere Bereiche testen, um seinen Nutzern zu helfen, neue Dinge auszuprobieren.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Augmented Reality: Pinterest im Kosmetikmarketing

Um die neue Funktion zu nutzen, muss man die Pinterest-Kamera in der Suche öffnen, auf Try On klicken, um verschiedene Farbtöne zu finden und upswipen, um zum Shop von Marken wie Estée Lauder, Sephora, Bare Minerals, Neutrogena, Lancome und Urban Decay zu gelangen. Pinterest hat angekündigt, auch die Funktion für den Hauttonfilter zu integrieren, so dass Nutzer ähnliche Lippentöne auf unterschiedlichen Hauttönen sehen können, die zu ihren eigenen passen. Ziel ist es dabei, dass „die Nutzer ihr authentisches Selbst sind“, weshalb die Plattform keine künstlichen Gesichtsbearbeitungsfilter integriert hat. „Mit Try on siehst du wie du selbst aus: ganz ohne hautglättende oder verändernde Effekte (wie sie bei manchen anderen Augmented-Reality-Technologien an der Tagesordnung sind)“, heißt es in der Mitteilung.

(Screenshot: Pinterest)

Lippenstiftfarben sollen dabei aber auch nur die erste Augmented-Reality-Funktion sein. In den kommenden Monaten wird es weitere Lens-Produkte geben, verspricht die Plattform. Bisher ist Try On für Lippenstift allerdings nur in den USA auf iOS und Android verfügbar – wann Deutschland nachzieht, können die Verantwortlichen noch nicht sagen. Weitere Informationen zu den neuen Funktionen findest du in diesem Blogbeitrag.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Matthias

Hammer.
Pinterest wird oft unterschätzt.

Antworten
Caroline Schermaier
Caroline Schermaier

Super, da freue ich mich darauf. Weiß man auch, ob das auch in Deutschland gleich anläuft oder ist das zuerst nur den USA vorbehalten?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung