Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Pitch: Berliner Startup will der „Powerpoint-Killer“ sein

Wunderlist-Gründer Christian Reber ist zurück. Sein neuestes Projekt heißt Pitch und fällt in die gleiche Kategorie wie Microsofts Powerpoint – nur eben noch ein Stück moderner und digitaler.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Er ist das Gesicht hinter Pitch: Wunderlist-Gründer Christian Reber. (Foto: © Christian Reber)

Ohne Präsentationen geht in vielen Unternehmen nichts, egal, ob es darum geht, mit Kunden über die eigenen Visionen zu fabulieren oder den Mitarbeitern die neuesten Quartalszahlen vorzustellen. Oftmals wird dann auf gängige und selbsterklärende Tools wie Powerpoint von Microsoft zurückgegriffen.

Anzeige
Anzeige

Genau in diese Kerbe will das in Berlin ansässige Startup Pitch auch schlagen, nur eben auf einem der aktuellen Zeit angemessenen Level. Das bedeutet: Zu den üblichen durchklickbaren Folien gesellen sich Teamworking-Tool und Videokonferenz. Kurz gesagt, handelt es sich bei Pitch um eine kollaborative Präsentationsanwendung. Mit Pitch sollen Teams, die sich nicht an einem Ort befinden, in einem gemeinsam genutzten Bereich zusammenarbeiten, sich gegenseitig Aufgaben zuweisen, Beiträge kommentieren und spontane Videoanrufe tätigen können. So können verschiedene Teammitglieder gemeinsam an einer Präsentation arbeiten.

Um Pitch nutzen zu können, muss keine extra Software lokal installiert werden, da das Programm über die Cloud läuft und somit auch im Browser gestartet werden kann.

Anzeige
Anzeige

Gründer will es mit Powerpoint aufnehmen

Pitch wurde von Unternehmer Christian Reber gegründet, der im Jahr 2015 die To-do-App Wunderlist zu einem Preis von 100 bis 200 Millionen US-Dollar an Microsoft verkaufte. Das Startup sammelte bereits über 50 Millionen Dollar ein. Zu den Unterstützern zählen unter anderem die Instagram-Gründer Kevin Systrom und Mike Krieger, aber auch Zoom-Chef Eric Yuan. Nachdem das Produkt mit etwa 25.000 Teams in 134 verschiedenen Ländern getestet wurde, geht es ab sofort auch offiziell an den Start. Reber ist von seiner Idee überzeugt. „Es ist ein Powerpoint-Killer“, sagte der CEO in einem Interview mit Reuters.

Anzeige
Anzeige

Ähnlich wie Slack und Zoom versucht Pitch auch das Freemium-Modell zu etablieren: Die normale Version mit allen Grundfunktionen ist kostenlos, für die Premiumversion werden pro Account acht Euro im Monat fällig.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Sebastian

Wer ist die Zielgruppe? Der Preis ist ja deutlich höher als Office 365 mit 4,20€.

Antworten
Morris

Smartes UX, keine Frage. Aber dennoch: Noch ein weiteres Tool mit eigener Aufgabenverwaltung, Videocalls etc, das einen zusätzlichen Datensilo aufmacht. Die Teams-Integration von Microsoft PowerPoint und Word mag zwar nicht so schick aussehen, aber ermöglicht es auch, Dateien gemeinsam zu bearbeiten. Riesiger Vorteil: Die gesamte Kommunikation und Aufgabenverwaltung im Team ist an einem Platz.
Da Teams normalerweise mehr Dinge tun, als Präsentationen zu erstellen, ziehe ich eine integrierte Lösung vor, die es erlaubt, auch weitere Anwendungen und Cloud-Dienste zu integrieren. Das muss nicht Microsoft Teams sein, hier nur als Beispiel genannt. Was ist bei euch das „führende“ System?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige