Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Warum Apple 1999 einen Playstation-Emulator für Macs zeigte und das bis heute weitreichende Folgen hat

Vor 25 Jahren hat Steve Jobs einen Playstation-Emulator für den Mac beworben. Warum das bis heute weitreichende Folgen hat, erfahrt ihr hier.

Von Marvin Fuhrmann
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Warum machte Steve Jobs Werbung für einen Playstation-Emulator? (Bild: Picture Alliance/dpa | AFP Mabanglo)

Mit dem Satz „Unser Ziel ist es, die weltweit beste Gaming-Maschine zu haben“ eröffnete Steve Jobs 1999 eine Präsentation auf der Macworld. Damals ging es um einen Playstation-Emulator namens Virtual Game Station von Connectix.

Anzeige
Anzeige

Playstation-Spiele auf dem Mac zocken

Virtual Game Station war in der Lage, etwa 100 Playstation-Games auf dem Mac spielbar zu machen. Die Software von Connectix kostete 49 Dollar und war nur für den Mac erhältlich. Obwohl die Software von einem anderen Unternehmen hergestellt wurde, konnte Apple mit der Präsentation gleich zwei Konkurrenten alt aussehen lassen: Sony mit der Playstation und Microsoft mit seinen Windows-PCs.

In der Demonstration zeigte Apple, dass ihr nur die Disc eines Playstation-Spiels, den Emulator sowie einen USB-Controller für den Macintosh benötigtet. Schon ließen sich Games wie Crash Bandicoot auf dem Mac abspielen, als hättet ihr eine Playstation vor euch.

Anzeige
Anzeige

Die Geschichte von Connectix Virtual Game Station

Connectix und der Emulator Virtual Game Station waren zu diesem Zeitpunkt keine Unbekannten für Sony. Denn als Connectix einen ersten Prototyp des Emulators erstellt hatte, wandte sich die Firma direkt an den Playstation-Giganten. Der Vorschlag: Man könne zusammenarbeiten. Wenn Sony das BIOS der Playstation bereitstelle, könnten zahlreiche Games auch auf anderen Plattformen erscheinen.

Sony lehnte das allerdings entschieden ab und führte gegen Connectix sogar eine Unterlassungsklage. Connectix ließ sich davon allerdings nicht beirren. Die Verantwortlichen umgingen die Unterlassungsklage, indem sie das BIOS der Playstation per Reverse Engineering nachbauten.

Anzeige
Anzeige
Das bringt der Dualsense-Edge-Controller der Playstation 5 Quelle:

Bis heute ein historischer Moment für Emulatoren

Wie ihr euch sicherlich vorstellen könnt, hat Sony die Präsentation des funktionierenden Emulators auf einer großen Apple-Bühne gar nicht gefallen. Infolgedessen verklagte Sony den Hersteller Connectix wegen Urheberrechts­verletzung. Der Fall ging bis vor das Berufungsgericht der Vereinigten Staaten.

Das Gericht entschied am Ende gegen Sony. Das Reverse Engineering des BIOS würde kein Urheberrecht verletzen, da das finale Produkt keinerlei Code des eigentlichen Patents enthält, so das Urteil.

Anzeige
Anzeige

Allerdings konnte Connectix den Emulator seit Beginn der Klage nicht verkaufen und musste dadurch starke Verluste ertragen. Sony sah dadurch eine Alternative, kaufte die Rechte am Playstation-Emulator auf und zog ihn für immer aus dem Verkehr. Die Übernahmesumme ist nicht bekannt.

Auch heute gilt das Urteil im Fall Sony gegen Connectix als Präzedenzfall für Emulatoren. Diese verstoßen also grundsätzlich nicht gegen das Urheberrecht in den USA. Allerdings kann es zu einer Klage kommen, wenn Entwickler:innen Code der jeweiligen Plattform für den Emulator nutzen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige