Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Ratgeber

3 Gründe warum E-Commerce-Händler ihre Preise regelmäßig aktualisieren sollten

Preis-Optimierungen: 3 Tricks für mehr Umsatz und Gewinn im Online-Shop (Foto: <a href="https://www.shutterstock.com/de/image-photo/online-shopping-finger-pushing-add-basket-98998358">Shutterstock</a>)

Wenn es um die Preisgestaltung geht, sollten Händler regelmäßig die Marktpreise beobachten. Denn Preis-Optimierungen und verschiedene Preisstrategien können dein Endergebnis drastisch pushen.

Günstig einkaufen, den Absatz  mit kreativen Marketing-Kampagnen steigern und Preise an den Wettbewerb anpassen – das sind die Zutaten für erfolgreichen Online-Handel. Burc Tanir, E-Commerce Evangelist und CEO bei Prisync.com nennt drei Gründe, warum Preisänderungen sich positiv auf dein Business auswirken:

  1. Es gibt immer Spielraum für Optimierungen - und oft genug auch für Preiserhöhungen
  2. Niedrigere Kosten erhöhen die Profitabilität - mit gutem Marketing geht da noch was
  3. Auch eure Mitbewerber ändern ständig ihre Preise

Spielraum für Preis-Optimierungen

Ein guter Kundenservice, eine gute Suche sowie überzeugende, individuelle Produktvorschläge: Es gibt - abgesehen vom Preis - viele Möglichkeiten, die Kunden zu überzeugen. Natürlich gibt es Kunden, die ihren Warenkorb stehen lassen, sobald sie anderswo ein günstigeres Angebot finden. Und natürlich kennt jedes E-Commerce-Unternehmen auch Konkurrenten, die die eigenen Kunden, die ihren Warenkorb abgebrochen haben, mit Kusshand übernehmen. Aber das bedeutet nicht, dass du bei diesem "Rennen nach unten" mitmachen solltest, warnt Burc Tanir auf dem Prestashop-Blog.

Selbst wenn du einige Käufer aufgrund niedrigerer Preise an Konkurrenten verlierst, wirst du wahrscheinlich neue Kunden gewinnen, die mehr Interesse an einer loyalen Beziehung haben und nicht nur einmalig ein schnelles Schnäppchen ergattern wollen. Burc Tanir rät: Fokussiere dich auf Käufer, die deinen Shop bereits bevorzugen und wahrscheinlich weiterhin bei dir kaufen wollen, auch wenn deine Preise etwas höher sind als woanders.

Viele Online-Händler spielen dieses „Ich bin der günstigste Anbieter“-Spiel zu aggressiv. Sie enden mit Preisen, die so niedrig sind, dass sogar eine fünfprozentige Preiserhöhung ihrer Bestseller ihre Performance kaum beeinflussen kann. Dies ist deine Gelegenheit, eine Preiserhöhung zu testen. Mit Preisbeobachtungs-Software bekommst du einen Überblick, was deine Konkurrenten für wichtige Produkte und Produktkategorien berechnen. So kannst du Entscheidungen über kleine Preiserhöhungen treffen, die es dir ermöglichen, wettbewerbsfähig zu bleiben. Idealerweise findest du einen ausgewogenen Preis, der mehr Geld für jeden einzelnen verkauften Artikel bringt. Aber nicht vergessen: Zugleich solltest du eine Best-Deal-Position halten, die Käufer anzieht.

Niedrigere Kosten erhöhen die Profitabilität

Preise und Kosten sind die beiden Parameter, die deinen Gewinn beeinflussen. Und da hast du ganz viele Stellschrauben, an denen du drehen kannst.

Die Kosten eines Produktes werden aus einer Vielzahl von Faktoren ermittelt, die sich im Laufe der Zeit ändern. Den Großteil der Produktkosten im E-Commerce macht der Einkaufspreis aus. Der Rest der Stückkosten ergibt sich aus Marketing- und Gemeinkosten für Personal, Einrichtungen etc. Je mehr Kaufvolumen und Verhandlungsmacht, desto günstiger der Stückpreis - getreu dem Aldi-Prinzip. Es kann also sinnvoll sein, große Stückzahlen zu kaufen und den Absatz mit Performance Marketing-Maßnahmen zu steigern, um so eine höhere Marge zu erzielen. Und da wären wir schon bei Punkt zwei: Marketing-Budget. Es lohnt sich, ein wenig Energie in die Optimierung der Anzeigen zu stecken, weil sich das direkt auf die endgültigen Stückkosten auswirkt. Oder kurz: Je mehr du von einem Produkt verkaufst und je besser dein Targeting und Bildsprache oder Text der Anzeigen optimiert ist, desto höher ist dein ROI pro verkauftem Produkt und desto größer ist die Profitabilität deines Online-Shops.

Auch die Mitbewerber ändern ständig ihre Preise

Wir wissen es alle: Kunden im Internet sind Schnäppchenjäger. Und sie kaufen gern bei der Konkurrenz, wenn die deutlich günstiger ist. Daher ist deine wichtigste Waffe die Preisgestaltung. Deshalb musst du deine Mitbewerber im Auge behalten. Wer die Preise konstant hält statt sie zu ändern, und damit aktuelle Markt-Trends nicht widerspiegelt, läuft Gefahr, auf Gewinnchancen zu verzichten und Kunden zu verlieren. Das heißt im Klartext: Im Weihnachtsgeschäft Preise leicht anheben, zu Sommer- oder Winterschlussverkauf ein paar Schnäppchen in den Raum werfen. Damit du die richtigen Preisänderungen hinbekommst, brauchst du wettbewerbsfähige Preiskenntnisse. Einer der besten und erschwinglichsten Wege, um solch einen Einblick zu gewinnen, ist die Verwendung einer automatisierten Konkurrenz-Preisverfolgungssoftware, die Preisänderungsentscheidungen nahelegt, sobald sie relevant werden. Die Flexibilität, mit der die Preisverfolgungs- und Überwachungssoftware automatisierte Preisanpassungen durchführt, führt zu häufigeren und damit besseren Möglichkeiten, den Gewinn zu maximieren.

via www.prestashop.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.