Infografik

Produktivitätskiller: Diese fünf Dinge lenken uns von der Arbeit ab

Zu wenig Zeit für zu viel Arbeit? Das kann an Produktivitätskillern liegen. (Foto: Shutterstock / Yuganov Konstantin)

Nur jeder fünfte Arbeitnehmer findet sich richtig produktiv. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Sie zeigt auch, was die fünf größten Produktivitätskiller für die Deutschen sind.

Multitasking stört die Produktivität am meisten. Das geht zumindest aus einer aktuellen Studie hervor. Der nicht-repräsentative „Wrike Digital Work Report 2016“ beleuchtet, welche Faktoren Arbeitnehmer im Büro besonders von ihrer Tätigkeit ablenken. Der Punkt „Zu viele Dinge auf einmal erledigen“ schafft es dabei auf den ersten Platz: Fast jeder Zweite (47 Prozent) hält das für den größten Produktivitätskiller.

Aber Multitasking ist nicht der einzige Aspekt, den die 1.000 Befragten in Deutschland als problematisch für ihre Produktivität empfinden. Auf Platz zwei landen zu viele E-Mails (40 Prozent), dahinter folgen zu viele ineffiziente Meetings (35 Prozent), schlechte Kommunikation (28 Prozent) und nicht auffindbare Informationen (23 Prozent). Auch sie erschweren eine produktive Arbeit.

Frauen geben andere Produktivitätskiller an als Männer

Laut der Studie gibt es dabei Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Männer halten ineffiziente Meetings und zu viele E-Mails für große Belastungen. Frauen stören sich hingegen an schlechter Kommunikation mehr als ihre männlichen Kollegen.

Da verwundert es kaum, dass nur 18 Prozent der deutschen Arbeitnehmer das Gefühl haben, ihre Produktivität voll auszuschöpfen. Inwiefern sich soziale Netzwerke schlecht auf die Produktivität auswirken, hat die Studie übrigens nicht erfasst.

Ein Klick auf den untenstehenden Ausschnitt öffnet die vollständige Infografik.

screenshot_produktivitatskiller_wrike_161115

Der „Wrike Digital Work Report 2016“ verrät, was uns von der Arbeit ablenkt. (Quelle: Wrike)

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Und wo darf man Verbesserung programmieren ?
Und wo darf man Verbesserung programmieren ?

Wo darf man denn ohne prohibitive Strafen Verbesserung für Meetings usw. programmieren ?

Oder Wave an die Macht bringen.
Denn die Presse behauptete, Wave würde die Email ersetzen. FALSCH. Autos haben die Pferde ja auch nicht ersetzt und fressen jetzt das Gras der Wiesen und ziehen Kutschen, sondern was man damit macht: Transportieren.

Wave sollte endlose Firmen-Emails oder Bewerbungen oder Ausschreibungen und immer alles Vollsltändig drunter mit-zitiert mit tausenden Verteilern durch simple Klick Fast dont be the Last Systeme ersetzen und damals waren Tabletts kaum verbreitet sondern Netbooks !: hochzeitsplanung, Weihnachtsfeirplanung also alles wo viele Ameisen an vielen Stellen gleichzeitig einem Kuchen oder Mission arbeiten und viel Teilprobleme gelöst werden müssen also z.b. wer was mitbringt oder das Timing und Kritischer Pfad und Plan-B usw..

Ist wohl nicht so wichtig. Bald wird man durch Chinesen ersetzt. Deren User-Interfaces sind 1 Zeichen pro Wort also 7mal effizienter als die gleichen Screens bei deutschen Firmen mit 7 Zeichen pro Wort wo man der Sanduhr-am-Parken zuschauen darf oder bald beim Amt sitzt und zur Ich-AG konvertiert wird wenn man keinen der 1-Euro-Job machen will welche bald vielleicht zurück-kommen um die Wiedereingliederung besser vorzubereiten !
Chinesen (und Japaner) sind mal wieder besser und effizienter.

Antworten
Cake
Cake

Telefon. Telefon. Telefon. Telefon. Telefon.

Antworten
JPEG?
JPEG?

Es werden wohl noch viele Jahre vergehen, bis alle Grafiker/Desiner/Illustratoren verstanden haben, wann man besser PNG als JPEG verwendet.

Antworten
"g" vergessen

Es soll natürlich „Designer“ und nicht „Desiner“ heißen.

Antworten
XBr
XBr

JPG: 190 KB
PNG: 1300 KB
PNG komprimiert: 439 KB (verlustbehaftet)

Leute mit langsamer Verbindung oder limitiertem Traffic werden sich bedanken.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.