Fundstück

PureCSS Gaze: Dieses vermeintliche Ölgemälde besteht aus reinem CSS

(Bild: Shutterstock)

Immer wieder zeigen versierte Frontend-Entwickler und -Entwicklerinnen, was mit CSS alles geht. Diana Adrianne Smith beeindruckt dabei besonders, denn ihr scheinbares Ölgemälde besteht in Wirklichkeit nur aus Code.

„Das ist doch sicherlich ein Foto des Gemäldes eines alten italienische Meisters“, denkt ihr wahrscheinlich beim ersten Blick auf PureCSS Gaze.

PureCSS Gaze. (Screenshot: t3n)

Kunstwerk ohne Pinsel und Farbe

Damit liegt ihr falsch, denn Frau Smith hat keinen Pinsel für das Kunstwerk verwendet. Vielmehr lebt es rein digital in eurem Browser und wird von einer HTML- und einer CSS-Datei gespeist, die die Entwicklerin handgecodet hat.

PureCSS Gaze, der HTML-Part (Auszug). (Screenshot: t3n)

Schaut ihr euch den Quelltext der HTML-Datei an, stellt ihr fest, dass Smith die HTML-Struktur lediglich dafür nutzt, CSS-Klassen aufzurufen, die sie in einer Styles.css abgelegt hat.

PureCSS Gaze, der CSS-Part (Auszug). (Screenshot: t3n)

Mit einer akribischen Liebe zum Detail definiert Smith darin Klasse um Klasse und baut mit rund 550 Zeilen HTML und rund 1.900 (!) Zeilen CSS ihr Kunstwerk zusammen. Dabei ist PureCSS Gaze nur ihr aktuelles Kunstwerk. Im Abstand von einigen Monaten veröffentlicht Smith ein ums andere erstaunliche CSS-Gemälde.

Diana A. Smith hat ein beeindruckendes Backlog

Dieses hier heißt PureCSS Lace und ist etwa ein halbes Jahr alt. Es kann auf GitHub gefunden werden:

PureCSS Lace. (Screenshot: t3n)

Dabei legt sich Smith nicht auf die Ästhetik alter Meister fest. Mit PureCSS Pink begibt sie sich auf das Club-Parkett. Auch dieses Werk hat Smith auf GitHub veröffentlicht:

PureCSS Pink. (Screenshot: t3n)

PureCSS Zigario zeigt eine CSS-Komposition im Stil der metallenen Werbeschilder der 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts:

PureCSS Zigario. (Screenshot: t3n)

Auch Zigario könnt ihr auf GitHub im Detail nachvollziehen. Weitere Beispiele der CSS-Kunst der Diana A. Smith, die sich im Web Cyan Harlow nennt, findet ihr auf ihrer Website.

Passend dazu: Entwicklerin baut Teslas Cybertruck in CSS

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung