Anzeige
Anzeige
News

Was kann man mit Quantencomputern machen? Google zahlt für die Antwort 5 Millionen Dollar

Quantencomputer sind beeindruckende Maschinen. Allerdings gibt es bisher noch keinen echten praktischen Anwendungsfall. Google möchte das ändern und stellt dafür ein hohes Preisgeld bereit.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Quantencomputer suchen einen Anwendungsfall. (Foto: Bartlomiej K. Wroblewski / Shutterstock)

Quantencomputer verfügen über eine starke Rechenleistung und können bestimmte Aufgaben wesentlich schneller bewältigen als klassische Computer. Trotzdem steht man momentan noch vor der Herausforderung, praktische Anwendungsfälle für die Maschinen zu finden.

Anzeige
Anzeige

Wie Ryan Babbush von Google im Gespräch mit New Scientist erklärt, gibt es viele abstrakte mathematische Probleme, bei denen Quantencomputer enorme Geschwindigkeitsvorteile bieten können. Allerdings liegt der Fokus vieler Forscher nicht darauf, diese Geschwindigkeiten für reale Probleme nutzbar zu machen. Es besteht ein Bedarf, die Brücke zwischen der theoretischen Leistungsfähigkeit von Quantencomputern und ihrer praktischen Anwendung in der realen Welt zu schlagen.

Google zahlt 5 Millionen Dollar in einem Wettbewerb

Um das Potenzial von Quantencomputern in der realen Welt zu erschließen, plant Google in Kooperation mit Xprize einen Wettbewerb. Ziel ist es, Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, reale Probleme zu identifizieren, die durch den Einsatz von Quantencomputer gelöst werden können.

Anzeige
Anzeige

Für die Gewinner stehen insgesamt fünf Millionen US-Dollar Preisgeld bereit. Davon werden drei Millionen Dollar unter den Top 3 aufgeteilt, eine Million Dollar erhalten die nächsten fünf Teams, und die ersten 20 werden mit je 50.000 Dollar belohnt.

Die Teilnehmer sollen Algorithmen entwickeln, die praktische Herausforderungen bewältigen, wie beispielsweise die Entdeckung neuer Batterieelektrolyte, die eine höhere Speicherkapazität ermöglichen.

Anzeige
Anzeige

Teilnehmer können auch ein Problem in der Zukunft lösen

Der Wettbewerb soll sich über drei Jahre erstrecken und setzt nicht voraus, dass die Teilnehmenden direkt ein bestehendes Problem mit Quantencomputern lösen. Forschende können demonstrieren, wie ein Algorithmus potenziell angewendet werden könnte.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, zu zeigen, wie ein existierender Quantenalgorithmus auf ein neues Problem angewandt werden kann, das bisher noch nicht in Betracht gezogen wurde. Entscheidend dabei ist, dass es sich um ein Problem handelt, das möglichst bald und idealerweise mit der bereits vorhandenen Quanten-Hardware gelöst werden kann.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Maximilian R.

Ich hätte jetzt selbstfahrende Autos gesagt. Vorausgesetzt, die Größe stimmt irgendwann. Aber ich habe quasi null Ahnung von Quantencomputern.

Antworten
Captayne

Ganz klar „Frauen verstehen“. Bei denen scheint es an Tunneleffekten und dunkler Energie und Expansion auch nicht anders als im Weltraum zu sein. Nur müsste man das mal verstehen. Mit Mathematik kommt man da nicht weiter. Vielleicht kann der Quantencomputer den tieferen Sinn ermitteln.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige