Kommentar

Rebranding-Fail mit Ansage: Mytaxi will anders heißen

Ab jetzt: Free Now. Frei von guten Brandingentscheidungen etwa. (Foto: Christian Charisius/dpa)

Wenn man sonst keine Probleme hat, gibt man seinen etablierten Markennamen auf. Aus Mytaxi wird Free Now. Geht es eigentlich noch nichtssagender?

Taxis sind out. Das dachte man sich anscheinend in den Marketingteams von Daimler und BMW, als sie die gemeinsame App Mytaxi neu aufgestellt und umbenannt haben. Free Now heißt das Angebot nun und versteht sich als weiter gefasster Mobilitätsdienstleister. Künftig sollen sich mit der App nicht nur Taxis bestellen lassen. Ganz im Stil von Uber rufen Nutzer auch Mietwagen mit Fahrer. Und perspektivisch soll man auch E-Scooter für die letzte Meile buchen können (ohne Fahrer). Mit dem aktuellen Update ändern sich erstmal nur der Name und das Design, das weg von taxigelb zu einem Look mit Rot und Blau wechselt.

Das Rebranding ist doppelt unglücklich. Zum einen hat sich die Anwendung seit 2009 unter dem Namen Mytaxi zur – laut Eigenaussage – erfolgreichsten Taxi-App Europas entwickelt. Der Name Mytaxi war kurz, einprägsam, hatte wenig Potenzial zum Missverständnis und sagte aus, was mit der App möglich ist. Alles Eigenschaften, die manch anderer Markenname gerne hätte. Die Verantwortlichen bei Mytaxi fanden aber, das könne man in die Tonne treten.

Zum anderen: Wofür haben sie den etablierten Namen aufgegeben? Free Now soll das Angebot heißen. Frei jetzt. Ich denke eher: Echt jetzt? Geht es noch nichtssagender?

Mytaxi ohne Not aufgegeben

Free Now, das könnte auch glutenfreies Gebäck sein, ein Nikotinpflaster oder eine Schuldnerberatung. Es fehlt der schnell ersichtliche Bezug zu Transport, Mobilität, Fortbewegungsmitteln. Ein beliebiger Begriff, frei von Eindeutigkeit. Free Now ist keine exklusive Wortschöpfung, sondern besteht nur aus zwei viel zu häufig benutzten englischen Alltagsbegriffen. Ausgesprochen verwechselt man es leicht mit Three Now. Ein Begriff voller Rätsel, Schwammigkeit, Verwirrung. Und verwirrte Kunden kaufen nichts.

Die Branding-Falle, in die Ex-Mytaxi hier gelaufen ist, mag verständlich sein: Das Angebot wird erweitert, also kann man nicht nur etwas mit Taxi heißen. Aber der kognitive Aufwand beim Gedankenschritt „Du, mit Mytaxi kann man übrigens außerdem noch … machen“ ist kleiner, als bei der Lösung des Rätsels „Und was kann man mit diesem Free Now jetzt anstellen?“ Der Markenname wurde auch aus dem Zwang der Serie geboren. Free Now entstand als Teil eines übergeordneten Mobilitätsangebots des Daimler-BMW-Joint-Ventures mit den Marken Reach Now (Multimodal), Charge Now (Charging), Park Now (Parken) und Share Now (Carsharing).
Ob sich diese Verdeutlichung der Verwandtschaft auszahlt? Vorerst sieht Free Now alleine recht seltsam aus. Markennamen müssen klar, eindeutig und einzigartig sein. All das, was Free Now nicht ist.

Dazu könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

8 Kommentare
Figo
Figo

Kabuummm. 100 % richtig zusammengefasst!

Antworten
Peter
Peter

Aus RTLnow, VOXnow…wurden TVnow… das Now am Ende hat BMW/Daimler auch nicht erfunden.

Antworten
Markus
Markus

Der gedankliche Sprung von MyTaxi für ein Taxi zu „meinem persönlichen Taxi“ in verschiedensten Formen wäre verdammt klein gewesen. Zudem hätte man es schleichend erweitern können z.B. durch Empfehlung eines Rollers statt dem Taxi oder wie auch immer.

Freue Nie als Serie ist ein Witz .. oder?

Antworten
Timothy
Timothy

Wirklich sehr unglücklich. Die Assoziation von „Free“ mit „gratis“ könnte eher eine sein, die kontraproduktiv für das Geschäft ist…

Antworten
Micha
Micha

Das war auch mein erster Gedanke.

Antworten
Alex
Alex

Die Ankündigung via Mail auf meinem englischsprachigen Account war auch bezeichnend „MyTaxi is Free Now“.

Nach dem Jubel kam die Ernüchterung.

Antworten
Nico
Nico

Spätestens seit StudiVZ, SchülerVZ und MeinVZ sollte klar sein, dass eine fraktalisierte Plattformenwelt für die D-A-CH-Region keine Perspektive im internationalen Wettbewerb hat.

Die Umbenennung ist der nötige Zwischenschritt hin zu einer Bündelung von Mobilitätsdienstleistungen. Damit der Profit der Plattformen zukünftig nicht ausschließlich im Silicon Valley landet und wir alle in zehn Jahren unsere Autos, Roller, Zugtickets oder Fahrräder über Facebook, Google oder Uber buchen. Elektronische Vehikel sind kein adäquates Substitut für die Sicherung unserer Exporteinahmen.

Natürlich ist der Wert der Marke MyTaxi „verloren“. Aber allein daran, dass Mercedes und BMW eingesehen haben, dass sie diese Entwicklung alleine nicht mehr aufholen, sollte jedem klar werden, wie bedroht unser exportbasierter Wohlstand ist.

Antworten
Andreas Wiehrdt

Anton Weste spricht mir sowas von aus dem Herzen. Gerade heute Morgen im MyTaxi, pardon FreeNow Taxi mit dem Fahren darüber gesprochen, was die Entscheider wohl geritten haben muss, eine etablierte Brand mit hoher Wiedererkennung gegen eine formell schlechtere Lösung einzutauschen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung