Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Taugt das Recht auf (Auto-)Reparatur als Vorbild für die EU?

Der US-Bundesstaat Massachusetts zwingt Fahrzeughersteller jetzt zu einer offenen Plattform für Diagnostik- und Cloudsysteme – und könnte der EU damit eine Vorlage liefern.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Freie Werkstätten und Privatleute sollen über eine offene Plattform auf vernetzte Autos zugreifen dürfen. (Grafik Microsoft)

Unter dem Schlagwort „Recht auf Reparatur“ hat die Bevölkerung von Massachusetts am Dienstag über neue Regeln für Autokonzerne abgestimmt. Die erste Version verabschiedete der US-Bundesstaat 2013 mit dem Ziel, proprietäre Diagnoseschnittstellen zu verbannen. Das Gesetz trat 2018 in Kraft und wurde bereits von den aktuellen Entwicklungen überholt. Die Hersteller setzen seit einiger Zeit auf drahtlose Datenübertragung und Cloud-basierte Wartungsdienste. Der Cloud-Zugang bleibt – wie zuvor die Diagnoseschnittstelle – den eigenen Vertragswerkstätten vorbehalten.

Plattform muss für alle zugänglich sein

Anzeige
Anzeige

Daher hat der Staat seine Bürger zur Abstimmung darüber aufgerufen, ob auch diese Systeme für Dritte geöffnet werden sollen. Konkret lautete die Forderung: „Hersteller, die Fahrzeuge mit Telematiksystemen in Massachusetts verkaufen, müssen diese ab Modelljahr 2022 mit einer standardisierten Datenplattform ausstatten, auf die Fahrzeugbesitzer und unabhängige Reparaturbetriebe zugreifen können, um mechanische Daten abzurufen und Diagnosen über eine mobilbasierte Anwendung auszuführen.“ 74,9 Prozent der Wähler haben sich dafür ausgesprochen.

Gegenstimmen argumentieren, die Umrüstung belaste die Autoindustrie über Gebühr, außerdem existiere bisher keine Systemarchitektur, die die Anforderungen der Wahlinitiative erfülle. Außerdem soll diese Lösung gegen die Empfehlung von Fachleuten verstoßen, die Netzwerke und Prozessoren von Fahrzeugen so isoliert wie möglich anzulegen. Damit sei eine offene Plattform für alle leichter angreifbar. Insgesamt besteht die Befürchtung von Terrorangriffen über die Fernsteuerung von Fahrzeugen. Die Verfasser geben allerdings zu, dass dieses Szenario weit hergeholt scheint.

Anzeige
Anzeige

Blaupause für die Europäische Union

Die Europäische Union setzt generell ebenfalls auf das „Recht auf Reparatur“. So forderte erst letzte Woche der Binnenmarktausschuss die Kommission auf, den Worten Taten folgen zu lassen. Die EU-Regierung hatte bereits im März in einem Aktionsplan beschlossen, ein allgemeines Recht auf Reparatur in den Bereichen Elektronik sowie Informations- und Kommunikationstechnologien zu verankern. Darin sollen etwa austauschbare Akkus und leichterer Zugang auf das Innenleben von Smartphones, Tablets und Laptops festgeschrieben werden. Kritiker werfen den Gesetzgebern vor, damit unnötige Lagerkapazitäten für Ersatzteile zu erzwingen.

Anzeige
Anzeige

Insgesamt will die Europäische Union stärker nachhaltig wirtschaften und hat dies im Reflexionspapier „Auf dem Weg zu einem nachhaltigen Europa bis 2030“ auch festgeschrieben. Schon zuvor hat die Kommission den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft angekündigt – zu deren Säulen die Reparatur gehört.

Dass sich die EU weiter in diese Richtung bewegt, zeigt auch die Nominierung der deutschen Verbraucherschützerin Anna Cavazzini für den Binnenmarktausschuss. Die Politikerin sagte kürzlich der Berliner Zeitung: „Als Grüne kämpfe ich besonders für ein Recht auf Reparatur.“ Insofern würde es fast verwundern, wenn die Europäische Union keine Richtlinie in diese Richtung angehen würde. Allerdings mahlen die Mühlen in Brüssel langsam, bis zu einem konkreten Gesetzesvorhaben kann es noch viele Jahre dauern. Eventuell sind die Fahrzeughersteller bis dahin auf neue Ideen gekommen, wie sie ihre Fahrzeuge gegen den Wettbewerb abschotten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige