Ratgeber

Richtig streiten am Arbeitsplatz

(Foto: Shutterstock-Roman Kosolapov)

Ob es uns gefällt oder nicht: Streit gehört zum Leben dazu. Auch zum Arbeitsleben. Aber wie verhält man sich hier am besten? Unsere Gastautorin hat ein paar Tipps.

Nicht nur im Privatleben, auch im Job ergeben sich immer mal wieder Konflikte und Missverständnisse. Vielleicht surft der Kollege im Internet, während sich die Aufgaben meterhoch stapeln, oder eine Berufsanfängerin hat die lang ersehnte Beförderung bekommen, auf die alteingesessene Mitarbeiter*innen schon seit Monaten warten. Das lässt sich nicht vermeiden – und obwohl es zunächst unangenehm ist, kann Streit auch ein produktiver Antrieb sein. Wie ihr es schafft, am Arbeitsplatz richtig zu streiten und auch in angeheizten Diskussionen sachlich zu bleiben, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Mit sich selbst in den Dialog gehen

Am liebsten würdet ihr eurem Ärger wahrscheinlich sofort Luft machen. Zuerst solltet ihr aber ganz bewusst ruhig bleiben und mit euch selbst ins Gespräch gehen. Macht euch klar, warum euch das Problem aufregt, und hinterfragt die Gründe. Fragt euch, was ihr mit einem Streit konkret erreichen wollt – geht es um Einsichtigkeit oder ist eine bestimmte Lösung das Ziel? Nehmt auch für einen Moment die Position des Konfliktpartners ein. Das hilft, Ruhe zu bewahren, und ebnet den Weg für eine sachliche Diskussion. Es ist wäre weder für euch selbst noch für eure Kolleg*innen besonders angenehm, wenn ihr mitten im Büro plötzlich hochgeht.

Die richtige Gesprächsstrategie

Konflikte am Arbeitsplatz sollten immer so gelöst werden, dass beide Seiten als Gewinner aussteigen. Denn fokussiert sich das Gespräch auf Schuldzuweisungen und das Durchsetzen der eigenen Bedürfnisse, führt das zwangsläufig zu immer stärker werdenden Spannungen. Der Verlierer fühlt sich benachteiligt und kontert im schlimmsten Fall mit Intrigen oder Mobbing. Das oberste Ziel ist also immer eine gemeinsame Lösung der beiden Gesprächspartner. Dazu solltet ihr eure eigenen Gefühle und Bedürfnisse genauso wahrnehmen wie die des Gegenübers, und die innere Bereitschaft haben, nicht bloß auf euer Recht zu pochen.

Regeln für sachliches Streiten

Gefühle und Konflikte sind eng miteinander verbunden. Es lässt sich kaum vermeiden, dass man sich im Streit auch mal von seinen Gefühlen leiten lässt – das liegt einfach in der Natur des Menschen. Trotzdem gibt es ein paar psychologische Tricks, mit denen ihr auch im Konfliktgespräch einen kühlen Kopf bewahren könnt:

  • Akzeptanz: Es ist in Ordnung, unterschiedlicher Meinung zu sein. Akzeptiert die Sichtweise des Gegenübers und macht euch gleichzeitig bewusst, dass ihr damit nicht einverstanden sein müsst.
  • Auf aktuelle Probleme konzentrieren: Im Streit sollten keine alten Wunden aufgerissen werden. Beschränkt euch auf die aktuelle Problematik und lasst die Vergangenheit ruhen.
  • Anschuldigungen vermeiden: Vermeidet Verallgemeinerungen und aggressive Du- beziehungsweise Sie-Botschaften („Immer machst du …“). Der Gesprächspartner geht sofort in die Defensive und eine gemeinsame Lösungsfindung wird fast unmöglich.
  • Nicht von negativen Emotionen anstecken lassen: Wenn der Gesprächspartner wütend wird, lasst euch davon nicht aus der Ruhe bringen. Versucht aber auch nicht, ihm die Gefühle auszureden.
  • Nicht den Chef spielen: Es kann vorkommen, dass sich ein Streit unter Kollegen nur noch mithilfe der Vorgesetzten schlichten lässt. Für den seltenen Fall, dass auch das nicht hilft, solltet ihr auf keinen Fall selbst maßregeln, sondern lieber noch einmal mit dem Vorgesetzten sprechen.
  • Pause machen: Wenn die Emotionen trotzdem überkochen sollten und wirklich gar nichts mehr geht, macht ihr am besten eine Pause und verschiebt das Gespräch auf einen anderen Zeitpunkt, bis sich die Wogen wieder geglättet haben.

Formulierungshilfe

Wenn ihr das Gespräch initiiert:

  • Sprecht in der Ich-Form.
  • Benennt eure Gefühle.
  • Äußert eure Wünsche und Bedürfnisse.
  • Vermeidet Schuldzuweisungen und Verallgemeinerungen.

Wenn ihr konfrontiert werdet:

  • Versucht, das Problem des Konfliktpartners zu verstehen und euch in ihn hineinzuversetzen.
  • Fragt nach, wenn etwas unklar ist, und wiederholt das, was ihr verstanden habt, mit eigenen Worten.
  • Fragt nach den Erwartungen und Bedürfnissen des Gegenübers.
  • Vermeidet Rechtfertigungen.
  • Beschließt, wie weit ihr dem Gesprächspartner entgegenkommt, und begründet eure Entscheidung.

Natürlich sind nicht alle Menschen gleich und jeder geht anders mit Konflikten um. Die einen sind wütend, die anderen gekränkt, manche wiederum haben Angst, Probleme anzusprechen. Letzten Endes belasten unausgesprochene Konflikte jedoch das Betriebsklima und damit auch die Produktivität. Fasst euch ein Herz und sprecht Probleme an. Kommunikation ist der Schlüssel zu Erfolg – dazu gehört es auch, sich manchmal zu streiten.

Dieser Text ist zuvor als Insider-Artikel auf Xing veröffentlicht worden.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
wogat
wogat

Mit „normalen“ Kollegen sind obige Empfehlungen gewiss umsetzbar.
Leider mehren sich Kolleginnen und Kollegen, die narzißtische Tendenzen in sich tragen.
Denen geht es weniger um „die Sache“ – auch wenn sie vordergündig so tun – als um Aufmerksamkeit und Bestätigung.
Das Konkurrenzempfinden ist sehr ausgeprägt, selbst man nicht mit ihnen konkurriert verhalten sie sich so.
Bekommen sie die begehrte Aufmerksamkeit und /oder Bestätigung, dann legen sie erst richtig los. Solche Menschen sind nicht zu befrieden.
Auch nicht mit obigen Ratschlägen. Leider!
Vielleicht haben sie in einem weiteren Artikel hilfreiche und bewährte Ratschläge zum Umgang mit narzißtischen Kolleginnen und Kollegen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung